Monthly Archives: Juni 2016

Sachsen: Crowdfunding-Projekt für „Wolfstag Dübener Heide“ am 8. Oktober

(lifePR – Bad Düben/Tornau) Das Thema Wolf polarisiert und sorgt für Spannungen in der Bevölkerung. Derzeit sind einzelne Wölfe im Naturpark Dübener Heide nachgewiesen. Mit einer Rudelbildung ist in absehbarer Zeit zu rechnen. Es gibt Menschen, die die Rückkehr der geschützten Wildtiere gut finden, andere wiederum lehnen sie kategorisch ab.

Aus diesem Grund veranstaltet der Verein Dübener Heide e.V. am Samstag, dem 8. Oktober 2016, auf dem Gelände des Naturparkhauses in Bad Düben einen Thementag Wolf und benötigt dafür Unterstützung.

Erste WikiWolves-Schulung in Süddeutschland – Anmeldeschluss ist der 4. Juli!

Die Freiwilligeninitiative WikiWolves (www.wikiwolves.org) unterstützt Nutztierhalter bei Herdenschutzmaßnahmen gegen Wolfsübergriffe. Im Juli 2016 wird die erste WikiWolves-Schulung in Süddeutschland stattfinden, bei der Freiwillige in die Praxis des Herdenschutzes eingeführt werden. Die 1-tägige Veranstaltung beginnt am 24. Juli um 10 Uhr.

Nach einem theoretischen Teil, in dem es um die Rückkehr der Wölfe, über Nutztierhaltung und Herdenschutz geht, werden sich die Teilnehmer dem praktischen Zaunbau widmen und 25 Schafe umstellen. Hierbei wird alles Wichtige zum Elektronetz und Zaunbau erklärt.

Wolfsheuristiken

Nach Auswertung zahlreicher wissenschaftlicher Beiträge, Monografien aber auch populärwissenschaftlicher Quellen habe ich es mir bereits vor längerer Zeit angewöhnt, der Einfachheit halber zwei Heuristiken (Faustformeln) anzuwenden. Dabei gehe ich davon aus, dass ein deutsches Wolfsrudel im Durchschnitt 8 Rudelmitglieder hat (Elterntiere, Jungwölfe und Jährlinge) und ein Revier von durchschnittlich 250 (genauer zwischen 150 und 350) Quadratkilometern besetzt.

Wie immer bestätigen Ausnahmen auch hier die Regel.

Interessant finde ich, dass auch die ausgewerteten Daten der beiden besenderten (und heute leider toten) Wölfe

Weiterer Übergriff durch die Goldenstedter Wölfin? – Teil 2

Gestern veröffentlichte ich einen Artikel über einen Kurzbericht in der „Oldenburgische Volkszeitung“ mit der Überschrift „Die Risse gehen weiter“ vom 15. Juni, der mich darauf schließen ließ, dass vielleicht ein Herdenschutzhund am Ende nur seinen Job gemacht haben könnte (hier der Link!).

Einige Wolfsmonitor-Leserinnen und Leser meldeten sich daraufhin spontan bei mir und stellten mir den vollständigen Artikel (an den man ursprünglich nur per Kauf der gedruckten Ausgabe oder des „epapers“ herankam) freundlicherweise zur Verfügung.

Weiterer Übergriff durch Goldenstedter Wölfin?

Ein kleiner, fast unscheinbarer Artikel in der „Oldenburgische Volkszeitung“, der die Leser vermutlich dazu „verführen“ sollte, die gedruckte oder elektronische Ausgabe der Zeitung zu kaufen, wies am 15. Juni darauf hin, dass es kürzlich offenbar einen weiteren Wolfsübergriff auf Schafe in genau der Region gegeben haben könnte, in der die sogenannte „Goldenstedter Wölfin“ heimisch ist. (*1)

Die Überschrift des Artikels lautet zwar „Die Risse gehen weiter“, allerdings ist wenige Zeilen später nur noch die Rede davon, dass sich bei einem vermeintlichen Wolfsübergriff ein Hund verletzt haben soll.