Wolfsabschuss in Thüringen?

Medienmeldungen zufolge scheint ausgerechnet ein “Grüner“ Spitzenbeamter den Abschuss der „Ohrdrufer Wölfin“ in Thüringen ernsthaft zu erwägen. Olaf Möller, Staatssekretär im Thüringer Umweltministerium, begründete dem MDR gegenüber seine Einschätzung zur Wölfin.

Der war es zuletzt offenbar gelungen, einen mit einer stromführenden Litze auf 1,20 Meter aufgerüsteten Zaun zu überspringen und zwei Schafe sowie eine Ziege zu reißen.

Wenn der „optimale Schutz“ mindestens zweimal überwunden wurde, wolle Möller sich der Frage abschließend widmen. Dann solle ein Jäger die Wölfin erschießen.

Für den Staatssekretär, so der MDR weiter, sei es unzumutbar, dass Schäfer die ganze Nacht ihre Herde bewachten.

In anderen Bundesländern wird alternativ der Einsatz von Herdenschutzhunden als „zumutbar“ erachtet und gefördert. Davon ist in der hier zitierten MDR- Meldung jedoch keine Rede.


Quelle: MDR-Thüringen, www.mdr.de, Beitrag vom 27.9.2017, abgerufen am 27.9.2017, hier der Link!

Kommentar verfassen