Schwedisches Wolfsmanagement: Kaum als Vorbild geeignet!

Nicht selten verweisen einige derer, die den Wolf in diesem Land lieber heute als morgen bejagt sehen würden, auf Skandinavien, insbesondere auf Schweden. So wie dort müsse man auch in Deutschland mit den Wölfen umgehen, argumentieren sie.

Dass dort mit dem jährlichen Abschuss mehrerer Dutzend Wölfe unter anderem gegen die FFH-Richtlinie verstoßen wird, scheint sie dabei kaum zu stören.

Wer also die Schweden als Vorbild für ein stimmiges Wolfsmanagement empfiehlt, könnte ebenso die Vereinigten Staaten für ihre Klimapolitik oder Griechenland für seine staatlichen Haushaltsüberschüsse loben. Finden Sie absurd? Ich auch…

Letztlich bezeugen die Akteure, die ausgerechnet Skandinaviens Umgang mit Wölfen als beispielhaft anpreisen, eigentlich nur, wie wenig Kenntnisse sie wirklich von der Sache haben.

Oder eben, dass ihnen der ernsthafte Artenschutz und die damit verbundenen Verbote offensichtlich nicht sehr wichtig sind.

Wenn Sie weitere Hintergründe über das „Wolfsmanagement“ in Schweden kennen lernen möchten,  dann sollten Sie einmal folgenden Artikel lesen, den Ulrich Wotschikowsky kürzlich auf seiner „Wolfsite“ veröffentlicht hat: Hier der Link!


Quelle: Wolfsite, www.woelfeindeutschland.de, „Zweifelhafte Schützenhilfe aus Schweden“ von Ulrich Wotschikowsky am 23.11.2017, abgerufen am 26.11.2017


Beitragsfoto: Heiko Anders, www.andersfotografiert.com

(Anmerkung: Für die Richtigkeit der Angaben und Inhalte der verlinkten Webseiten wird keinerlei Gewähr übernommen)

Kommentar verfassen