Niedersachsen: Kurskorrektur beim Wolf?

Beim Thema Wolf gibt es in Niedersachsen offenbar eine „leichte Kurskorrektur“ mit der Folge, dass der Schutzstatus des Wolfes nicht mehr erstrangig sein, das Wolfsmanagement aber dennoch besser ausgestattet werden soll. Das hat die SPD-Fraktion laut „Rundblick“ bei ihrer Klausur in Lüneburg beschlossen.

Hören Sie unter Nutzung des folgenden Links den SPD-Fraktionsvize und – laut seiner Webseite – unter anderem auch „Sprecher für Weltanschauungsangelegenheiten“ Uwe Santjer hierzu: Hier der Soundcloud-Link!

Wolfsmonitor-Kommentar: Vermutlich ist es genau diese schon fast verlässliche Beliebigkeit, diese nur rudimentär wahrnehmbare eigene „Haltung“ zu einzelnen Themen, die den Wähler offenkundig gleich scharenweise in die Arme anderer Parteien treibt.

Wenn diese „Kurskorrektur“ jetzt sogar seitens der SPD mit den (übrigens überwiegend fachlich haltlosen) Wahlkampfforderungen von Landvolk und Bauernverband zum Umgang mit dem Wolf begründet wird, kann es sein, dass viele Menschen sich (erneut) fragen, was die beiden großen Volksparteien eigentlich noch voneinander unterscheidet. Große Koalition hin oder her…


Beitragsfoto: Heiko Anders, www.andersfotografiert.com

(Anmerkung: Für die Richtigkeit der Angaben und Inhalte der verlinkten Webseiten wird keinerlei Gewähr übernommen)


Quellen:

(*1) Facebook- und Soundcloud-Seiten vom „Rundblick Niedersachsen“, Beitrag: Mehr Geld für Richter, Polizei und das Wolfsmanagement vom 31.1.2018, abgerufen am selben Tag, hier der Link!

(*2) www.uwe-santjer.de, Menuepunkt: „Uwe Santjer im Landtag“, abgerufen am 31.1.2018 Tag, hier der Link!

Kommentar verfassen