CDU-Fraktion beantragt „Wolfsentnahme“

Nach Informationen der Nordwestzeitung (NWZ) will die CDU-Fraktion im Niedersächsischen Landtag heute einen Antrag auf die „Entnahme“ eines auffälligen Wolfes stellen.
Am 1. November wurde ein „Kuh-Kälbchen“ im Südlohner Moorgebiet im Landkreis Vechta tot aufgefunden und von zwei Wolfsberatern untersucht. Bereits am 11. Oktober wurde im Gebiet der aktuellen Fundstelle ein weiteres Kalb gerissen.(*1)

Hintergrund:


„Entnahme“ bedeutet nicht zwangsläufig „Abschuss“, sondern „Entfernung“ eines Wolfes, was die Möglichkeit des „Fangs“ einschließt. Laut des sächsischen Wolfsmanagementplans, der als Vorbild für viele andere Pläne in Deutschland gilt, ist die „Entfernung eines Wolfes“ immer das letzte Mittel der Wahl und nur dann vorzunehmen, wenn alle anderen Mittel ausgeschöpft sind oder aber Gefahr für Menschen besteht. „Auch für den Fall, dass ein zunächst im Verhalten als unauffällig eingestufter Wolf im Verlauf der Zeit Verhaltensweisen entwickelt, die besondere Aufmerksamkeit erfordern oder als kritisch oder gefährlich zu bewerten sind, und dieses Verhalten sich nicht durch Ursachenbeseitigung, Schutz- oder Vergrämungsmaßnahmen in positiver Art und Weise verändern, besteht die Entfernungsoption (*2).

In Niedersachsen gibt es bisher keinen ausgewiesenen Wolfsmanagementplan sondern eine „Leitlinie Wolf“ aus dem Jahr 2010 sowie eine“ Richtlinie“ aus dem Jahr 2014 über die Gewährung von Billigkeitsleistungen und Zuwendungen im Wolfskontext.

Kommentar:

Es gibt auf der Grundlage der vorliegenden Presseinformationen und der noch nicht vorliegenden DNA-Analyse berechtigte Zweifel, ob dem Antrag stattgegeben werden dürfte. Sind bereits alle anderen Optionen ausgeschöpft, um das „letzte Mittel der Wahl“ zu gerechtfertigen?


Herzlichst
Ihr
Jürgen Vogler


(Quellen: (1) NWZ-Online, Christoph Floren: „Wolf reißt ein Kalb im Südlohner Moorgebiet“, vom 4.11.2015, hier der Link!, (2) Managementplan für den Wolf in Sachsen, 3. Fassung – Stand Februar 2014, Seite 34, hier der Link!)

Kommentar verfassen