NABU leistet „Erste Hilfe“ für Schafe in Dreeßel

Anfang März wurden im niedersächsischen Schafwinkeler Moor bei Dreeßel aus einer 50 köpfigen Herde 14 Schafe von einem Beutegreifer gerissen.

Obwohl die genauen Auswertungsergebnisse der vom Wolfsberater im Landkreis Rotenburg Jürgen Cassier genommenen DNA-Proben noch nicht vorliegen und es demnach bis dato nicht feststeht, ob die Schafe von Wölfen oder freilaufenden Hunden attackiert wurden, halfen Mitglieder des NABU dem Schäfer nun beim Aufbau eines vom niedersächsischen Wolfsbüro zur Verfügung gestellten Elektrozauns.

Die DNA-Auswertungsergebnisse sind für Anfang kommender Woche angekündigt.

Quelle. MK – Kreiszeitung, www.kreiszeitung.de, Artikel vom 15.03.2016: „DNA-Proben noch nicht da“, abgerufen am 18.03.2016, hier der Link!

Kommentar verfassen