Wahlkampf im Landkreis Diepholz auf Kosten der Wölfe?

Die Freie Wählergemeinschaft (FWG) im Landkreis Diepholz möchte, dass der Kreistag in Diepholz dafür Sorge tragen möge, dass „geeignete Maßnahmen für eine strikte Begrenzung der Wolfspopulation ergriffen werden.“ Das berichtete die „MK-Kreiszeitung“ gestern auf ihrem Internetportal. (*1)

FWG-Vertreter Heinz Riedemann betont, man wolle zwar nicht, dass der Wolf komplett verschwinde, aber man möchte, „dass man sich schon jetzt darüber klar wird, was man tun will, wenn die Population zu groß wird.“

„Zu groß“, was bedeutet das eigentlich? Die Angabe ist annähernd so aufschlussreich wie die Vermutung, jemand sei „zu dick“, „zu reich“, „zu blond“ oder auch „zu schlau“.

Ähnlich geht es im besagten Presseartikel weiter. Kaum eine Behauptung, die einer fachlichen Überprüfung tatsächlich standhalten könnte oder keine spekulative Tendenzen aufweist. Stattdessen das Schüren von Ängsten.

Man fragt sich zwangsläufig: Ist das ein Gütesiegel des politischen Stils der FWG im Landkreis Diepholz? Mal abgesehen davon, dass der von der Partei angesprochene Kreistag für die aufgeworfene Fragestellung überhaupt keine formelle Zuständigkeit besitzt.

Und warum erinnert das Ganze an eine leicht zu durchschauende Wahlkampfaktion? Weil am 11. September Kommunalwahlen in Niedersachsen stattfinden und somit auch über die Zusammensetzung der Kreistage entschieden wird!

Ein Satz des Beitrags verdient es dann doch noch, vollständig zitiert zu werden:

„Märchen, die im Kulturgut verankert seien, offenbarten diese Ängste, die sich auch durch intensive Beratung und Beschwichtigung nicht beseitigen ließen.“

Stellt sich mir abschließend nur noch die Frage, ob die Freie Wählergemeinschaft im Landkreis Diepholz mit ihren 3 Sitzen im Kreistag eigentlich nicht „zu klein“ ist, um über sie zu berichten… .

Herzlichst

Ihr

Jürgen Vogler

(Quelle: (*1) MK, www.kreiszeitung.de, Artikel von Julia Kreykenbohm am 22.7.2016: „Freie Wählergemeinschaft will Wolfspopulation begrenzen – Kreistag Diepholz soll ein Zeichen setzen“, abgerufen am 23.7.2016, hier der Link!)

Kommentar verfassen