Interessantes aus dem Netz über Wölfe, heute: Didaktische Rabulistik !

Im Internet macht gerade ein Artikel von Dr. Dr. Wolf Ruede-Wissmann über die heimischen Wölfe die Runde. Doch bevor man sich diesen Ausführungen näher widmet, sollte man sich kurz über den Autor informieren, nur um zu wissen, welche Motivation ihn lenken könnte.

Über Wolf Ruede-Wissmann ist zum Beispiel auf der Seite der Herbig-Verlagsbuchhandlung zu lesen: „Er kennt aus allen Blickwinkeln die Strategien des Advocatus diaboli (Anwalt des Teufels) und die des Advocatus dei (Anwalt Gottes) und er hat genug Erfahrungen gesammelt, um diese Themen lehrreich und hochinteressant darzustellen.“ (*1)

Beim Internetbuchhändler Amazon stehen so aufschlussreiche Buchtitel von ihm zum Kauf wie, „satanische Verhandlungskunst und wie man sich dagegen wehrt“, oder „Dialektische Rabulistik – die Kunst der überzeugenden Wortdreherei“. (*2)

Aha, ein Rhetoriker also. Ein FAZ-Artikel unterstreicht den Eindruck noch. (*3)

Und nun also der Wolf. Einem solchen Meister der Rhetorik – so viel vorab – geht es eigentlich nie um das eigentliche Thema, sondern immer nur darum, einem dankbaren Publikum seine „Kunst“ zu präsentieren.

Das tut er in dem Beitrag in sportlicher Manier und nicht ganz ernst gemeint, wie die letzten Zeilen verdeutlichen. Er beweist seinen Anhängern somit, dass er als über 70- Jähriger tatsächlich rhetorisch noch nicht zum „alten Eisen“ gehört.

Uns, die wir ihn bisher noch nicht in der Medienlandschaft und schon gar nicht als jemanden, der sich mit Wölfen auskennt, wahrgenommen haben, zeigt er außerdem, dass er als Kampf-Rhetoriker einen solchen Artikel jederzeit genauso eindrucksvoll über kleine Kinder, kleine Tiere (Dackel) oder seltene Mäuse schreiben könnte. Doch bei dem Namen, der irgendwie ja auch verpflichtet, hat man selbstredend Verständnis für die Wahl seines Themas.

Obwohl es eigentlich so wirkt, als hätte er viel lieber über Greifvögel geschrieben….

Dieser Link führt Sie, liebe Leserinnen und Leser, zum Originalartikel!

P.S.: Ich liebe das Senioritätsprinzip – nicht, dass ich da missverstanden werde!

Quellen:

(*1) Herbig-Verlagsbuchhandlung, www.herbig.net, Informationen über Ruede-Wissmann, Wolf, abgerufen am 16.8.2016, hier der Link!

(*2) Amazon, www.amazon.de, Suchergebnis: Wolf Ruede Wissmann, abgerufen am 16.8.2016, hier der Link!

(*3) Frankfurter Allgemeine Zeitung, www.faz.de, Artikel vom 1.4.2007: „15 ziemlich fiese Rhetoriktricks“, abgerufen am 16.8.2016, hier der Link!

Originalartikel „Die sind doch harmlos“ vom 13. August 2016 direkt vom Blog des Autors Dr.Dr. Ruede-Wissmann, abgerufen am 16.8.2016, hier der Link!

 

Kommentar verfassen