Nutztierhaltung 4.0: „Alptracker“

Das Internet der Dinge ist wohl „the Next Big Thing“ unserer immer weiter von modernen Technologien durchdrungenen digitalisierten Welt und erreicht so langsam auch den Herdenschutz.

 

Das Schweizer Unternehmen Tecsag aus Wollerau im Kanton Schwyz entwickelte kürzlich eine GPS-basierte elektronische Herdenschutzlösung, die dem Viehhirten Informationen über die Bewegungsmuster seiner Nutztiere gibt, den „Alptracker“.

Dabei wird an jedem Nutztier ein kleiner Peilsender befestigt, der halbstündig Daten übermittelt. Verhaltensänderungen in den Bewegungsmustern der Tiere, die zum Beispiel bei der Beunruhigung einer Herde typisch sind, können dann zur Alarmierung des Hirten auf dem Smartphone genutzt werden.

Die große Herausforderung beim Alptracker: Die Batterien der Sender, die immerhin mindestens einen Sommer lang durchhalten müssen.

Weitere informationen: www.alptracker.com (*3)

Quellen:  

(*1)Luzerner Zeitung, www.luzernerzeitung.ch, Artikel vom 28.9.2016: „Sender soll Schafe vor Wölfen schützen“, abgerufen am 02.10.2016, hier der Link!

(*2)TECSAG · Technology Solutions · Verenastrasse 4b · CH-8832 Wollerau (SZ), www.tecsag.com, abgerufen am 02.10.2016, hier der Link!

(*3) www.alptracker.com, abgerufen am 02.10.2016

Keine Gewähr für Links und Inhalte auf den verlinkten Seiten!

 

Kommentar verfassen