CDU-Petition in Kirchlinteln: 500 Unterschriften gegen den Wolf

„Vor dem Hintergrund von Straßenunfällen und illegalen Abschüssen sei immer noch der Mensch „der größte Feind“ des Isegrims“, wird BfN-Präsidentin Beate Jessel in einem aktuellen Artikel von Jörn Dirk Zweibrock in den Verdener Nachrichten zitiert.

Ein Zufall, dass der Verfasser des Artikels vor diesem Zitat die Ansichten von Nebenerwerbsschäfer Dirk Storch, Petitionsinitiator Wilhelm Hogrefe und dem FDP-Landtagsabgeordneten Gero Hocker zum Wolf beschreibt?

Wohl kaum.

Am Ende dürfte allerdings Wolfsberater Frank Faß mit seiner sachlichen Einschätzung richtig liegen, wenn er feststellt: „Die Petition wird nichts bringen – selbst wenn drei Millionen Menschen unterschreiben“…. „die strengen EU-Schutzgesetze seien in nationales Recht überführt worden – die FFH-Richtlinie in Kombination mit Bundesnaturschutz- und Bundesartenschutzgesetz.“

Warum sich allerdings ein früherer Landtagsabgeordneter beim Thema Wolf entgegen jeglicher realistischen Chance und vermutlich wider besseren Wissens veranlasst sieht, mit einer lokalen Unterschriftenaktion, die wahrscheinlich im Nichts „verpuffen“ wird, bloßen politischen Aktionismus zu beweisen, um rund 500 Mitbürger so in den Glauben zu versetzen, sie könnten damit tatsächlich etwas bewirken, bleibt zumindest mir weiterhin ein Rätsel.

Den vollständigen Artikel der Verdener Nachrichten können Sie hier aufrufen!

Quelle: Verdener Nachrichten, www.weser-kurier.de, Artikel von Jörn Dirk Zweibrock am 7.10.20016: „Holtum und der böse Wolf – In Kirchlinteln ist wieder ein Isegrim gesichtet worden – Bereits 500 Unterschriften für CDU-Petition“, abgerufen am 7.10.2016, hier der Link!

 

Kommentar verfassen