Wolf in Fürstenau: Angemessener Herdenschutz wichtig!

In einem ausführlichen Artikel berichtete die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) am 9. November vom Wolfsnachweis in Bippen (Samtgemeinde Fürstenau) im nördlichen Teil des Landkreises Osnabrück (hier!) Der offenbar mehrfach nachgewiesene Wolf scheint demnach standorttreu zu sein.

Wolfsmonitors Ergänzung zum NOZ-Artikel:

Die Nutztierhalter in der Region sind damit nun – soweit noch nicht umgesetzt – konkret aufgefordert, ihre nicht oder noch nicht eingestallten Weide- und/oder Nutztiere mit angemessen Herdenschutzmaßnahmen vor Wolfsübergriffen zu schützen, um sie dem Wolf nicht als leichte Beute zu präsentieren (z.B. als sogenannte „Imbissschafe“). Es besteht ansonsten die Gefahr, sich einen möglichen „Problemwolf“ heranzuziehen.

Unter Umständen gibt es für die Schutzmaßnahmen im Rahmen der „Richtlinie Wolf“ sogar öffentliche Zuwendungen, da der Landkreis Osnabrück in der „Förderkulisse Herdenschutz“ des Landes Niedersachsen liegt.

Einzelheiten zur Richtlinie Wolf finden Sie unter der Nutzung dieses Links! (*1)

Eine Liste der Wolfsberater in Niedersachsen finden Sie unter diesem Link! (*2)

Quellen:

(*1) Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz (MU), www.umwelt.niedersachsen.de, Richtlinie Wolf, abgerufen am 11.11.2016, hier der Link!

(*2) Wildtiermanagement Niedersachsen, www.wildtiermanagement.de, Liste der Wolfsberater, abgerufen am 11.11.2016, hier der Link!

(Hinweis: Keine Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten)

Kommentar verfassen