Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) bestreitet ökologische Bedeutung der Wölfe

Zurzeit scheint irgendjemand für die unqualifiziertesten Äußerungen über die Wölfe in Deutschland einen Preis ausgelobt zu haben. Viele überschlagen sich gerade quasi vor Ehrgeiz bei dem Versuch, den größten Humbug zu verbreiten.

Mein Vorschlag für das entsprechende Finale: Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), bzw. deren Sprecher für Niedersachsen und Bremen, Eckehard Niemann.

Der behauptet im Magazin Focus tatsächlich, dass der Wolf hierzulande keinerlei ökologische Bedeutung habe. (*1)

Auf dem Spiel stehe (natürlich mal wieder) nicht weniger als die Weidetierhaltung in weiten Teilen Deutschlands.

Mein Kommentar: Kein Kommentar! Das Statement steht für sich, denn es ist aus meiner Sicht kaum noch an anthropozentrischer Einäugigkeit zu überbieten…

Herzlichst

Ihr

Jürgen Vogler


Quelle: (*1) Focus, www.focus.de, Artikel vom 14.11.2016: „Arbeitsgemeinschaft: Weidetierhaltung geht nur ohne Wölfe“, abgerufen am 15.11.2016, hier der Link!

Kommentar verfassen