Sachsen: Ein einsames WIR?

Was meint er eigentlich, wenn Sachsens Umweltminister Thomas Schmidt nun gegenüber der Sächsischen Zeitung äußert: „Deshalb werden wir in der Umweltministerkonferenz am Freitag dazu beraten. Wir werden einen Antrag an die Bundesregierung einbringen mit der Bitte, die Gesamtpopulation einzuschätzen und den Erhaltungszustand des Wolfes in Deutschland zu bewerten.“ (*1)

Schmidt ist der einzige Umweltminister in Deutschland mit einem CDU-Parteibuch. Okay, da wäre vielleicht noch die bayerische Staatsministerin Ulrike Scharf (CSU), um ein solches WIR in der Umweltministerkonferenz zu begründen.

Vielleicht denkt Schmidt aber auch in dieser Frage als „GroKo“ (große Koalition), dann könnte er auch noch mit Andreas Geisel (Berlin), Jörg Vogelsänger (Brandenburg), Dr. Till Backhaus (Mecklenburg-Vorpommern) und Reinhold Jost aus dem Saarland (alle SPD) rechnen und gegebenenfalls auch noch auf den Zuspruch von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hoffen.

Dennoch wird man die Konferenz am kommenden Freitag abwarten müssen, um zu wissen, wen Schmidt mit seiner Äußerung eigentlich meinte.

Mal abgesehen davon, dass man zur groben Einschätzung der Gesamtpopulation und des Erhaltungszustandes der deutschen Wölfe nicht erst einen Antrag bei der Bundesregierung stellen muss.

Ein Blick auf die diesbezüglichen Auswertungen eines anerkannten Experten, nämlich Ulrich Wotschikowsky, reicht meines Erachtens dazu völlig aus. In einem seiner aktuellsten Beiträge auf seiner Webseite „Wolfsite“ zeigt er auf, warum er zum jetzigen Zeitunkt von 60 Wolfsrudeln und etwa 540 Wölfen in Deutschland ausgeht (hier der Link!).

Wer darüber hinaus auch noch wissen möchte, was ein Fachmann wie er von der sogenannten „Dresdner Resolution“ der umweltpolitischen Sprecher der CDU/CSU hält, wird dort ebenfalls schnell fündig. Wotschikowsky ist sich sicher, dass die Sprecher nicht mit dem Thema vertraut waren und sich dann auch noch einseitig informiert haben (mehr dazu hier!) (*2).

Herzlichst

Ihr

Jürgen Vogler


Quellen:

(*1) Sächsische Zeitung, www.sz-online.de, Beitrag vom 30.11.2016: „Sachsen rüttelt am Wolfsschutz“, abgerufen am 30.11.2016, hier der Link!


(*2) Wolfsite-Forum Isegrim, www.woelfeindeutschland.de, Beiträge „Status November 2016. über 500 Wölfe“ und Top-Artikel „Die Dresdner Resolution: Wo bleibt das Positive?“, abgerufen am 30.11.2016, hier der Link zur Startseite!


Kommentar verfassen