Brandenburgs Bauernbund protestiert schon wieder. Gegen eine Tagesordnung!

Wie man sich Aufmerksamkeit verschafft, scheint Bauernbund-Geschäftsführer Reinhard Jung zu verstehen. Es dürfe nicht sein, dass Fragen, die den Landwirten auf den Nägeln brennen, erst „wenn alle müde sind“, also kurz vor dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ diskutiert werden, wird er von der MOZ (Märkische Online-Zeitung) zitiert.

Hintergrund: Wenige Tage vor einer mit Spannung erwarteten Anhörung zum Wolfsmanagement in Brandenburg am 14. Dezember in Potsdam ist der Tagesordnung zu entnehmen, dass Jungs prioritäres Thema, der Tagesordnungspunkt (TOP) „Evaluierung und Fortschreibung des Wolfsmanagementplans“ erst an achter Stelle vorgesehen ist.

Jung wurde Wolfsbefürwortern im Sommer 2015 durch ein Interview bekannt, in dem er auf eine Frage zum Umgang mit den Wölfen antwortete: „Schießen! Sofort Schießen!“(weitere Infos hier!).


Quelle: Märkische Online-Zeitung (MOZ), www.moz.de, Artikel von Mathias Hausding am 8.12.2016:“Streit um Tagung zum Wolfsmanagement“, abgerufen am 8.12.2016, hier der Link!

 

Kommentar verfassen