Wolfcenter Dörverden jetzt auch anerkannte Wolfsauffangstation

Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) meldet mit Datum 19. Dezember (im Wortlaut):

„Wolfcenter Dörverden als zweite Wolfsauffangstation anerkannt“

Staatssekretärin Kottwitz übergibt Bescheid // Presseinformation vom 19. Dezember 2016

„Das Wolfcenter Dörverden ist neben dem Wildpark Lüneburger Heide nunmehr offiziell als zweite Wolfsauffangstation des Landes Niedersachsen anerkannt. Am Montag übergab die Staatssekretärin des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz, Almut Kottwitz, den entsprechenden Bescheid vor Ort an den Leiter des Wolfcenters Frank Fass.

„Verletzte oder kranke Wölfe können in der Einrichtung kurzzeitig gepflegt und anschließend wieder in die Freiheit entlassen werden. Wir erfüllen damit die Vorgaben des Bundesnaturschutzgesetzes“, betonte Kottwitz in ihrer kurzen Ansprache. Der Anerkennung waren einige Umbauten in der Anlage vorausgegangen, die unter anderem dafür sorgen, dass der Kontakt zwischen den aufgenommenen Tieren und Menschen auf ein Minimum beschränkt bleibt: „Die Tiere sind zur Wiederauswilderung vorgesehen und sollen sich nicht an den Menschen gewöhnen“, erklärte Fass, der den Besuchern die Umbauten während eines Rundgangs erläuterte.

Das Wolfcenter in Dörverden und der Wildpark Lüneburger Heide sind zwei von insgesamt 21 anerkannten Auffangstationen in Niedersachsen, in denen verletzte oder kranke Wildtiere kurzfristig Aufnahme finden können. Darunter sind bekannte Einrichtungen wie das Artenschutzzentrum des NABU in Leiferde oder auch die Seehundaufzuchtstation in Norddeich.

Einige der Stationen haben die Möglichkeit unterschiedliche Tierarten aufzunehmen, andere sind auf einzelne Tierarten wir Greifvögel oder Reptilien spezialisiert. „Sie alle haben gemeinsam, dass sie in hohem Maße von ehrenamtlichen Engagement getragen werden, für das ich mich im Namen des Landes recht herzlich bedanken möchte“, erklärte Kottwitz zum Abschluss ihres Besuches.“


Ansprechpartner:

Achim Stolz, Nds. Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz, Pressesprecher, Am Sportplatz 23, D-26506 Norden


Quelle: Pressemitteilung des NLWKN am 19. Dezember 2016, abgerufen am 19.12.2016, hier der Link!

Beitragsfoto: Heiko Anders, www.andersfotografiert.com

(Anmerkung: Für die Richtigkeit der Angaben und Inhalte der verlinkten Webseiten wird keinerlei Gewähr übernommen)

 

Kommentar verfassen