Endlich „Wolfsscouts“ in Niedersachsen?

In einem aktuellen Interview mit der „Hannoversche Allgemeinen (HAZ)“ sagte Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel: „In diesem Jahr werden wir nicht nur die Entschädigungen vereinfachen und ausweiten, sondern den Haltern bei Bedarf auch eine Art Taskforce zur Seite stellen.“

Auf die Frage von Gabriele Schulte von der HAZ, wie man sich diese „schnelle Eingreiftruppe“ vorstellen könne, antwortete er:

„Wir sind dabei, eine Gruppe zusammenzustellen. Sie wird vom Wolfsbüro koordiniert und aus Fachleuten und Ehrenamtlichen bestehen. Ein Schäfer mit Herdenschutzhunden kann dazugehören, außerdem Fachleute für das Vergrämen von Wölfen. Auch Hilfe beim Zaunbau bieten wir an, dabei können auch Ehrenamtliche zum Einsatz kommen. Ich rechne damit, dass wir Mitte des Jahres so weit sind.“

Gibt es also bald endlich „Wolfsscouts“ in Niedersachsen? Wolfsmonitor forderte derartige Spezialisten bereits im Jahr 2015 (hier!)

Zum vollständigen HAZ – Interview werden Sie hier weitergeleitet!


Quelle: Hannoversche Allgemeinen (HAZ), www.haz.de, Interview von Gabriele Schulte mit Umweltminister Stefan Wenzel: „Gesunde Wölfe sind selten gefährlich“, veröffentlicht am 13. Januar 2017, abgerufen am 13.1.2017

Beitragsfoto: Heiko Anders, www.andersfotografiert.com

Anmerkung: Alle Angaben ohne Gewähr!

Kommentar verfassen