Gesellschaft zum Schutz der Wölfe (GzSdW): Neueste Ausgabe der „Rudelnachrichten“ online!

„Ein selbständiger Schäfer hat im Durchschnitt einen Stundenlohn in Höhe maximal des halben Mindestlohnes und trägt dabei das komplette unternehmerische Risiko. Steigende Ausgaben stehen massiv gesunkenen Einnahmequellen gegenüber.“

Diese Zeilen sind in dem Artikel „Warum die Schafhaltung für uns alle von großer Bedeutung ist“ in der neuesten Ausgabe der „Rudelnachrichten“ zu lesen, der Vereinszeitschrift der Gesellschaft zum Schutz der Wölfe (GzSdW).

Sie wird an alle Vereinsmitglieder per Post versandt. Die jeweils aktuelle Ausgabe stellt die GzSdW darüber hinaus allen Interessierten zum Ansehen und Downloaden auf der Vereinsseite im Netz zur Verfügung.

Hier geht es zum Download der „Rudelnachrichten, Frühjahr 2017, 17. Jahrgang“ (PDF, 13.4 Mbyte)

Neben dieser Frühjahrsausgabe kann von der Webseite ergänzend eine Zusammenfassung der Herdenschutztagung vom 30. November 2016 zum Thema „Herdenschutz vor dem Wolf – Erfahrungen mit dem Einsatz von Herdenschutzhunden“ heruntergeladen werden (PDF, 2.68 Mbyte). Es handelte sich dabei um eine Fachtagung der Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände e.V., des Bundesverbandes Deutscher Ziegenzüchter e.V. und der Gesellschaft der zum Schutz der Wölfe e.V.

Interessierte Wolfsfreunde können sich auch gerne an den Vorstand der GzSdW wenden, um ein Probeexemplar der aktuellen Rudelnachrichten zu erhalten.


Quelle: Gesellschaft zum Schutz der Wölfe e. V. (GzSdW), www.gzsdw.de, Menuepunkt „Rudelnachrichten“, abgerufen am 6.4.2017, hier der Link!

Kommentar verfassen