Jetzt erhältlich: Das „Loccumer Protokoll“ zur Wolfstagung

Vom 18. bis zum 20. November des letzten Jahres fand an der Evangelischen Akademie Loccum (Niedersachsen) die Tagung „(K)Ein Platz für wilde Tiere? Wolf & Co.“ statt. Rund 70 Nutztierhalter, Jäger, Naturschützer, Wissenschaftler, Schäfer und Wolfsberater nahmen daran teil. Nun ist in der Reihe „Loccumer Protokolle“ (Band 71/16) die dazugehörige Tagungsdokumentation erschienen. Auf 136 gedruckten Seiten wird damit auch für Nichtteilnehmer nachvollziehbar, welche Ergebnisse die Tagung hervorbrachte.

Außerdem wurden die Originalbeiträge zahlreicher Referenten, beispielsweise von Eckhard Fuhr (Welt), Manfred Kriener (taz) und Helene Möslinger (Kontaktbüro Wölfe in Sachsen) sowie Frank Faß und Klaus Bullerjahn ebenso, wie auch die Diskussionsergebnisse der drei Arbeitsgruppensitzungen des zweiten Veranstaltungstages abgedruckt.

Das Büchlein gibt zusammenfassend interessante Einblicke in die Tagung, auf der beispielsweise unter den anwesenden Jägern sehr schnell Einvernehmen darüber bestand, dass Wölfe nicht ins Jagdrecht gehören.


Weitere Infos: Monika C.M. Müller und Markus Hirschmann (Hrsg.): (K)Ein Platz für wilde Tiere? Wolf & Co., Reihe Loccumer Protokolle, Band 71/16, Rehburg-Loccum 2017, ISSN 0177-1132, ISBN 978-3-8172-7116-0, Preis 9,00 EUR

Bezug über den Buchhandel oder direkt bei: Evangelische Akademie Loccum, Protokollstelle, Postfach 2158, 31545 Rehburg-Loccum, Tel.: 05766/81-119, Mail: Christine.Potier@evlka.de, hier ein Direktlink!

Kommentar verfassen