Ausgestopfter „Kurti“ ab morgen im Museum: Reaktionen darauf…

„Geschmacklos“, ist noch eine der harmloseren Reaktionen im Netz auf ein Präparat, das den ersten mit offizieller Genehmigung getöteten Wolf Deutschlands, „MT6“ (besser bekannt als „Kurti), ab morgen in einer Sonderausstellung  im Landesmuseum Hannover zeigt.

Verfolgt man die weiteren Kommentare in den Sozialen Medien, erhält man unweigerlich den Eindruck, dass „gut gemeint nicht immer auch gut gemacht“ bedeutet. Hier eine Auswahl aus den zahllosen Facebook-Kommentaren: (*1)

Ingrid R. zum Beispiel schreibt: „Bin traurig und wütend zugleich. Es ist furchtbar, was aus einem lebendigen Wolf von einem Präparator gemacht wurde. Es geht um Kurti, alias MT6. Er war ein junger, neugieriger Wolfsrüde, der keinem Menschen etwas getan hat. Gefühlloser geht es nicht mehr.“

Brigitte S.: „Wie soll man Leuten eine lebendige Natur mithilfe von toten Tieren näher bringen?“

Steffi M.: Was haben sie nur aus Kurti gemacht…?! Mal abgesehen davon, dass er mir lebend eh am allerbesten gefallen hat und hätte, so haben sie ihn nach dem völlig sinnfreien Abschuss auch noch total verhunzt !!!“

Udo Z.: „Sieht erbärmlich aus.“

Claudia S: „Furchtbar in jeder Beziehung!“

Axel F.: „Hatte der Präparator einen Wolpertinger als Vorlage? Misslungen, auf der ganzen Linie.“

M.M.: Davon abgesehen, dass ich es ohnehin entwürdigend und respektlos gegenüber einem Lebewesen finde, es zu präparieren, muss ich vom Blickwinkel der Künstlerin aus sagen: grottenschlechte Arbeit. Wer immer das gemacht hat, hat von Anatomie null Ahnung. Die Ohren sehen aus wie bei einem dt. Schäferhund, der Kopf erinnert an Grimms Märchen und zum Rest sag ich lieber nix.“

Die Erstellung des Präparats und das Ergebnis wurden mit Fotos dokumentiert, die man auf der Webseite des NDR sehen kann (*2), hier ein Link dahin!

Fazit: Obwohl die Aufklärung über die Rückkehr der Wölfe nach Deutschland nach wie vor wichtig und notwendig ist, insbesondere in Herdenschutzfragen, hätte man vielleicht nicht ausgerechnet diesen Wolf, der nach Ansicht vieler Wolfsfreunde zu Unrecht erschossen wurde, präparieren und ausstellen müssen.


Quellen:

(*1) Facebook, www.facebook.com, Kommentare in div. Wolfsgruppen auf NDR-Bericht, abgerufen am 20.5.2017

(*2) NDR, www.ndr.de, 19.05.2017: „Kurti“ ist jetzt museumsreif“, abgerufen am 20.5.2017

Beitragsfoto: Heiko Anders, www.andersfotografiert.com

(Anmerkung: Für die Richtigkeit der Angaben und Inhalte der verlinkten Webseiten wird keinerlei Gewähr übernommen)

Kommentar verfassen