Luigi Boitani: „Den Sorgen der Bürger mit Informationen begegnen!“

„Mein erster Rat lautet: keine Panik. Die Politik muss sich die richtigen Berater holen – weder missionarische Wolfsschützer noch Interessengruppen wie Jäger oder Schäfer, sondern seriöse Wissenschaftler. Es gibt sehr gute Leute in Deutschland. Gemeinsam mit solchen Experten kann man ein nationales Forum aufbauen, in dem dann auch Lobbygruppen zu Wort kommen können. Und den Sorgen der Bürger muss man mit Informationen begegnen.“


(Quelle: Luigi Boitani, Vorsitzender der Large Carnivore Initiative for Europe (LCIE) der Weltnaturschutzunion „International Union for Conservation of Nature and Natural Resource“ (IUCN) und Mitstreiter Erik Zimens im Abruzzen-Wolfsprojekt in den 70`ger Jahren des letzten Jahrhunderts, in einem Gespräch mit „DER SPIEGEL“, Ausgabe 16/2015, s. 108 ff.)

Kommentar verfassen