Radfahrerin im Landkreis Cuxhaven von Wölfen verfolgt?

Zurzeit ist ziemlich „Ebbe“ an der Front „echter“ Wolfsnachrichten. Einerseits mag das daran liegen, dass wir uns in Teilen Deutschlands bereits im Sommerloch befinden, weil dort die Sommerferien schon begonnen haben. Andererseits vielleicht aber auch daran, dass die Wölfe gerade ziemlich „heimlich“ sind, weil sie ihren im Mai zur Welt gebrachten Nachwuchs fürsorglich umsorgen und versteckt halten.

Die „Extremsportler“ unterm „Wolfshimmel“ der Befürworter und Wolfsgegner jedoch „bekämpfen“ sich offenkundig auch in den nachrichtenarmen Zeiten gnadenlos weiter.

Da werden auf der einen Seite weiterhin reihenweise Meldungen von Wolfsübergriffen erfunden und den Wölfen Verletzungen an Nutztieren ohne irgendwelche Beweise angedichtet, um nicht selten bereits wenige Stunden später von der anderen Seite widerlegt zu werden.

Für diejenigen, die dieses Treiben rund um die Wölfe bereits länger beobachten, ist der Begriff „Fake-News“ demnach nichts Neues. „Filterblasenautisten“ allerdings mögen irritiert sein, wenn sie erstmals registrieren, mit welcher Heftigkeit in derartigen Diskussionen agiert wird.

Jetzt sollen der Wehdelerin Dagmar Daugat in Altluneberg (im niedersächsischen Landkreis Cuxhaven) zwei Wölfe auf einer Fahrradtour gefolgt sein, bei der sie von ihrem Hund, einem Labrador-Rüden, begleitet wurde. Das berichtet  Barbara Fixy auf „Nord24“ heute. (*1)

Könne gar nicht sein, wettern die nach all den erfundenen Geschichten der letzten Zeit nicht zu Unrecht sehr kritischen gewordenen Wolfsbefürworter, denn weder gäbe es in Deutschland überhaupt jemanden mit dem Namen Dagmar Daugat (eine kurze Google-Recherche bestätigt das), noch könne auf die angegebene Entfernung hin mit dem bloßen Auge ein Wolfshund von einem Wolf unterschieden werden.

Es gebe in der Gegend allerdings einen Jagdpächter mit einem ähnlichen Nachnamen, nämlich André Daugardt, berichten die Wolfsfreunde. Der hatte bereits vor wenigen Wochen in Wehdel Wolfsspuren gesichtet. Berichtete zumindest unlängst die bereits oben genannte Barbara Fixy auf „Nord24“. (*2)

Die kritisch gewordenen Wolfsfreunde in den sozialen Medien mögen deshalb bei der neuerlichen Meldung nicht an einen Zufall glauben….


Quellen:

(*1) Nord24, www.nord24.de, Artikel von Barbara Fixy am 1.7.2017: „Wehdelerin in Angst: Plötzlich laufen ihr zwei Wölfe hinterher“, abgerufen am 1.7.2017,hier der Link!

(*2) Nord24, www.nord24.de, Artikel von Barbara Fixy am 5.5.2017: „Wolf greift in Wehdel fünf Schafe an“, abgerufen am 1.7.2017, hier der Link!

 

 

 

Kommentar verfassen