Begeisterung und Nörgelei über die „Wolf-Safari“ in der Lüneburger Heide

„Die Wölfe machen Deutschland noch attraktiver“ findet die Amerikanerin Susan Gorr, „die ganze Welt könne davon lernen, wie die Deutschen versuchten, in Koexistenz mit dem Wolf zu leben.“

„Diese Arbeit ist wichtig, auf diese Weise kann ich meinen Anteil leisten“, ergänzt die Juristin Rasha Skybey aus Melbourne. Der Australier Andrew Coogan nimmt es gelassen, dass er vermutlich keinen Wolf zu Gesicht bekommen wird, ihm sei nur wichtig, bei einem „europäischen Wiedereinbürgerungsprojekt“ mithelfen zu können.

Alle drei sind Teilnehmer des Wolfsprojekts von „Biosphere Expeditions“ , bei dem in Kleingruppen nach Wolfshinweisen gesucht wird (Wolfsmonitor berichtete hier! und hier!)

Doch nicht jeder ist davon begeistert, wie Philip Bethge in der neuen Ausgabe des Spiegel (seit gestern im Zeitschriftenhandel erhältlich) beschreibt. „Geschäftemacherei“, nörgelt der Präsident der Landesjägerschaft Niedersachsen, Helmut Dammann-Tamke, und beklagt die Kooperation zwischen Wolfsbüro und Biosphere Expeditions.

Der Gründer von Biosphere-Expeditions, Dr. Matthias Hammer widerspricht. Alles Geld fließe ins Projekt und dessen Verwaltung. Er beklagt, dass mit dieser Expedition Politik gemacht werde.

Der vollständige, interessante Artikel ist in der Ausgabe Nr. 29/ 15.7.2017 des „DER SPIEGEL“ zu finden. Es gibt sie seit gestern im Handel.


Beitragsfoto: Heiko Anders, www.andersfotografiert.com

(Anmerkung: Für die Richtigkeit der Angaben und Inhalte der verlinkten Webseiten wird keinerlei Gewähr übernommen)

Kommentar verfassen