März 2017 – Seite 4 – Wolfsmonitor

Monthly Archives: März 2017

Jäger in Rotenburg wollen Wölfe im Jagdrecht

Die Jägerschaft Rotenburg war sich vorgestern auf der jährlichen Hauptversammlung in Visselhövede offensichtlich einig: „Wir wollen, dass der Wolf ins Jagdrecht aufgenommen wird”, ist von dort zu lesen.(*1) Formuliert wurde diese Forderung von Hans-Heinrich Ehlen, der anscheinend noch ergänzte, man solle die Jäger als „Fachleute“ fragen, wenn es um „die notwendige Regulierung der Wolfspopulation“ gehe.

Wolfspaar im Grenzgebiet Bayerischer Wald/Böhmerwald nachgewiesen

Das Bayerische Landesamt für Umwelt teilte in einer Pressemeldung (Nr. 09/2017) am 09. März mit (im Wortlaut):

Landesamt für Umwelt: Weiblicher Wolf im Nationalpark Bayerischer Wald nachgewiesen

Politikverbitterung und EU-Verdrossenheit durch Wölfe?

Es klingt befremdlich, wenn man sich die aktuelle Pressemeldung des Deutschen Jagdverbandes (DJV) über die Konferenz zur „Zukunft der Naturschutzrichtlinien“ im EU-Parlament in Brüssel einmal etwas genauer durchliest.

Gruppe eines Waldkindergartens trifft auf Wolf…

Eine Gruppe eines Waldkindergartens in Hemmoor (Cuxland) ist bei einem Ausflug offenbar auf einen Wolf gestoßen. Eine Erzieherin sichtete das Tier auf rund 50 Meter Entfernung und brach die Tour daraufhin umgehend ab. Die Kinder bekamen von der Sichtung anscheinend nichts mit.

Aktuelle Wolfsdiskussion verschlafen? „Wölfe ins Jagdrecht“ ist (vor)gestern!!!

Der Vorsitzende des Verbandes der Lüneburger Heidschnuckenzüchter, Carl-Wilhelm Kuhlmann, mag über Heidschnucken Bescheid wissen, über Wölfe und das Jagdrecht jedoch offensichtlich nicht. Denn sonst würde er nicht solch abstruse Vorschläge äußern, wie kürzlich gegenüber der “Cellesche Zeitung”, Wölfe gehörten ins Jagdrecht. (*1)