Yellowstone: Unschuldige Wölfe

Lange Zeit fragten sich Forscher, warum von den 19.000 Wapiti-Hirschen, die es vor 20 Jahren noch im Yellowstone-Nationalpark gab, nicht einmal mehr 4.000 Exemplare leben.

 

Der erste Verdacht, die Wölfe seien Schuld, erhärtete sich jedoch nicht. Die Wölfe, so zeigte sich, beeinflussen die Herde in keiner Weise. Die nähere Untersuchung ergab: Der von Anglern eingeschleppte Amerikanische Seesaibling rottete die heimische Cutthroat-Forelle aus. Nach dem Winterschlaf finden die ansässigen Bären deshalb ihre ursprüngliche Nahrung nicht mehr und fressen ersatzweise die neugeborenen Wapiti-Hirschkälber rund um den Yellowstone Lake.

Mehr dazu am Samstag, 05.11.2016 um 16:00 Uhr in Das Erste: „[w]wie wissen“, hier der Link!


Quelle: Das Erste,www.daserste.de, Sendungen, „[w]wie wissen“, abgerufen am 4.11.2016, hier der Link!

Kommentar verfassen