Söder (CSU): “Die Alm ist bislang auch ohne den Wolf ausgekommen”

Dass sich die CSU in Bayern gerne einmal eine politische Extrawurst brät, wissen wir nicht erst seit gestern. Und dass die Funktion eines „Umweltministers“ auch nicht zwingend etwas mit dem Arten- oder Naturschutz zu tun haben muss, kann man heuer ebenfalls in Bayern betrachten.

Denn ausgerechnet der bayerische Umweltminister Marcel Huber (CSU) kündigte nun laut TAG24 in Anwesenheit von CSU-Ministerpräsident Markus Söder, CSU-Bauministerin Ilse Aigner und CSU-Agrarministerin Michaela Kaniber am Rande eines Treffens mit dem Almwirtschaftlichen Verein Oberbayern an, dass Wölfe auf “nicht zu schützenden Almen” im Zweifel abgeschossen werden sollen. Ein Lösungsvorschlag übrigens, der so nirgendwo sonst im Alpenraum tatsächlich umgesetzt wird. Und das nicht ohne Grund.

Der Bund Naturschutz in Bayern (BN) hat die Haltung der CSU-Staatsregierung zum künftigen Umgang mit Wölfen dementsprechend als wenig sinnvoll kritisiert. Bisher gebe es zudem nicht einmal ein Wolfsrudel im deutschen Alpenraum…

Den vollständigen TAG24-Artikel können Sie hier aufrufen!


Quelle: TAG24.de: „CSU gibt Wölfe zum Abschuss frei: Bund Naturschutz ist empört“ vom 2.8.2018, abgerufen am 3.8.2018


Beitragsfoto: Heiko Anders, www.andersfotografiert.com

(Anmerkung: Für die Richtigkeit der Angaben und Inhalte der verlinkten Webseiten wie auch für den Umstand, dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass dort Daten erhoben werden, wird keinerlei Gewähr übernommen)