Wolfsbudgets der Bundesländer

Die Bundesländer planen in diesem Jahr mehr als 14 Millionen Euro für den Herdenschutz vor Wölfen und die Entschädigungen nach Nutztierübergriffen ein. Das berichtete der SPIEGEL in seiner Ausgabe 33/2019. Dabei sinken die Kosten tendenziell umgekehrt proportional zu den wachsenden Populationen, da z.B. Schutzzäune nur einmal finanziert werden müssen, so der Spiegel weiter.

Interessant: Obwohl beispielsweise Brandenburg nach Recherchen des Magazins 300 Wölfe beheimatet, beträgt dort die Ausgabenseite im (Wahl-) Jahr 2019 nur 660.000 €. In Schleswig-Holstein stehen hingegen 3,1 Mio. € für nur 2 bis 4 standorttreue Wölfe zur Verfügung.

In Baden-Württemberg stehen für Schutz- und Entschädigungsmaßnahmen für einen einzigen „ortstreuen Wolf“ heuer sogar 867.000 € zur Verfügung.


Quelle: Spiegel, Ausgabe 33/2019, gedruckte Ausgabe vom 10.8.2019, Zahlen ohne Berlin, Hamburg und Bremen


Beitragsfoto: Heiko Anders, www.andersfotografiert.com

(Anmerkung: Für die Richtigkeit der Angaben und Inhalte der verlinkten Webseiten wie auch für den Umstand, dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass dort Daten erhoben werden, wird keinerlei Gewähr übernommen)