Aktionsplan Wolf in Bayern: “Das Erbe der Vorkämpfer des Naturschutzes bewahren”

Eine seriöse Stellungnahme zum nun vorgelegten bayerischen Aktionsplan Wolf ist nach den Worten von Claus Obermeier, dem Vorstand der Gregor Louisoder Umweltstiftung, auf dem Niveau der internationalen Debatte zum Wolfsmanagement in vielen Punkten offenbar nicht möglich.

Grund seien die „teils absurden fachlichen und rechtlichen Widersprüche innerhalb und zwischen den einzelnen Kapiteln.” Die seien fachlich oft unsinnig, in weiten Teilen offensichtlich rechtwidrig und gespickt mit juristischen Winkelzügen, um letztlich den Artenschutz zu schwächen.

Claus Obermeier weiter: „Wir erleben hier ein Versagen der amtierenden Staatsregierung auf Kosten von Mensch, Landwirtschaft und Natur in Bayern“.

Den Originalbeitrag können Sie unter Nutzung dieses Links aufrufen!


Quelle: blog.bayern-wild.de  am 27.8.2018:“Aktionsplan Wolf Bayern: Unterwegs in den Abgründen des Artenschutzes“ abgerufen am 27.8.2018