Die Falschaussagen des Jägerpräsidenten

Helmut Dammann-Tamke, Präsident der Landesjägerschaft Niedersachsen sowie Landtagsabgeordneter und auch auf dieser Webseite aufgrund zweifelhafter Äußerungen zum Wolf kein Unbekannter, behauptete im Februar in der Kreiszeitung Wochenblatt, dass die russischen Truppen aus dem ehemaligen Ostblock seinerzeit Wolfshybriden ausgewildert haben könnten.

Dafür gibt es allerdings keinerlei ernstzunehmenden Hinweise, wie auch nun im Rahmen einer kleinen Anfrage der Grünen im niedersächsischen Landtag festgestellt wurde.

Die Story mit der Roten Armee sei frei erfunden, kommentiert Christian Meyer, naturschutzpolitischer Sprecher der Grünen, dann auch das Papier.

Und weiter: „Der Präsident der Landesjägerschaft schreckt nicht vor Falschaussagen zurück, um die Diskussion um den Wolf weiter anzuheizen. So sollen gezielt Ängste geschürt werden. Ich fordere Herrn Dammann-Tamke auf, sich künftig an die Fakten zu halten.“


Quelle: fraktion.gruene-niedersachsen.de am 8.3.2019: „Christian Meyer zu angeblichen Wolfshybriden der Roten Armee“, abgerufen am 9.3.2019, hier der Link!