Meinungstoleranz àla Deutscher Jagdverband?

Das passt zu meinem Bild vom Deutschen Jagverband (DJV), wie er sich zuletzt in der Öffentlichkeit präsentierte. Ein halbwegs kritischer Facebook-Kommentar von Wolfsmonitor wurde dort nur wenige Sekunden nach seiner Veröffentlichung kurzerhand für Leser „verborgen“, vielleicht sogar “gelöscht”.

Meinungstoleranz, wie sie offenbar dieser Verband auslegt. Der Wolfsmonitor-Kommentar zum Facebook-Beitrag des Jagdverbandes vom 11. April mit dem Titel der „Wolf soll ins Jagdgesetz“ lautete (wenn ich ihn richtig erinnere) in etwa so:

Der Bayerische Jagdverband will den Wolf nicht im Jagdrecht, der Landesjagdverband in NRW eigenen Angaben gemäß auch nicht, ebenso wenig wie der Ökologische Jagdverband (ÖJV) und viele, viele Jäger. Peinlich, peinlich…

Es scheint, als werde der Graben zwischen der jagdlichen Basis und dem Präsidium des Deutschen Jagdverbandes immer tiefer. Und wer ist dort für dieses Desaster verantwortlich? Ein kurzer Blick ins Präsidium gibt vielleicht Aufschluss:

https://www.jagdverband.de/content/pr%C3%A4sidium

Nun ist der Kommentar halt wieder sichtbar. Und dieses Mal kann nur ich selbst ihn löschen…


Quellen:

(*1) Deutscher Jagdverband auf Facebook  https://www.facebook.com/Jagdverband, Beitrag vom 11. April, der „Wolf soll ins Jagdgesetz“, abgerufen am 14.4.2018

(*2) jagdverband.de/Startseite/Über den DJV/Präsidium, abgerufen am 14.4.2018