Kenntnisnahme

Eine Bürgerinitiative aus der Lausitz (Sachsen) hat jetzt eine Petition für die Begrenzung des Wolfsbestandes an den Landtag gerichtet. Sachsens Landtagspräsident Matthias Rößler (CDU) nahm die sieben dicken Aktenordner entgegen. Über 18.500 Menschen haben die Petition seit dem letzten Sommer unterschrieben.

Zum Vergleich: Die Petition „Wolf Pumpak muss weiterleben“ erreichte im Januar 2017 innerhalb knapp eines Monats fast 100.000 Unterschriften. Als die Petition gegen die Abschussverfügung des Wolfes im Landkreis Görlitz kurz nach ihrem Start „erst“ 30.000 Unterzeichner zählte, hieß es aus dem sächsischen Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL), man nehme sie dort zwar „zur Kenntnis“, halte den Widerstand gegen die Wolfstötung im Verhältnis zur Einwohnerzahl jedoch für gering (im Landkreis Görlitz leben etwa 260.000 Einwohner – Wolfsmonitor berichtete, hier!).


Mal sehen, wie die Reaktionen dieses Mal ausfallen…