Drei Menschen verletzt: Wolf war offenbar an Menschen gewöhnt

Nun steht offensichtlich fest: Der Wolf, der Ende Juni in Polen erschossen wurde, weil er keinerlei Scheu zeigte und drei Menschen verletzte, scheint durch absichtliche Anfütterungen an Menschen gewöhnt gewesen zu sein.

Das äußerte die polnische Wolfsforscherin und Vorsitzende des „Verbands für die Natur – Wolf“, Sabina Nowak, Medien gegenüber. Sie kritisierte, dass Reiseveranstalter wie zum Beispiel der Anbieter „Naturblick“ Tiere absichtlich anfütterten, damit Fotosafarikunden Bären, Luchse und Wölfen vor die Linse kriegten.

Der Foto-Reise-Anbieter „Naturblick“, kommentierte die Vorwürfe laut „swp.de“, man sei dort auf Greifvögel spezialisiert, dafür werde dann auch Fleisch ausgelegt. Auf der Internetseite des Anbieters wird dennoch für eine „Waldkarpatenreise“ mit einem Wölfe-Foto geworben.

Nowaks „Verband für die Natur – Wolf” ruft dazu auf, Wolfsfotos, die bei Fütterungen entstanden sind, nicht mehr auf Facebook zu liken.

Kurz nachdem die Vorfälle in Polen bekannt wurden, vermutete man zuerst, dass das Tier in einem Käfig bei Menschen aufgezogen oder in Gefangenschaft gehalten wurde und dort ausgebrochen sei. Lesen Sie hierzu auch:

Wolfsexperte bestätigt: Drei Menschen in Polen von Wolf gebissen


Quelle: swp.de am 12.07.2018: „Bissiger Wolf war angelockt worden“ von Jens Mattern, abgerufen am 13.7.2018, hier der Link!


Beitragsfoto: Heiko Anders, www.andersfotografiert.com

(Anmerkung: Für die Richtigkeit der Angaben und Inhalte der verlinkten Webseiten wie auch für den Umstand, dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass dort Daten erhoben werden, wird keinerlei Gewähr übernommen)