Der Wolf als Sündenbock für eine verfehlte Agrarpolitik

In ihrem Gastbeitrag bei der Nordwest Zeitung schreibt die Parlamentarische Geschäftsführerin und Naturschutzpolitische Sprecherin der Grünen Bundestagsfraktion Steffi Lemke treffend: „Der Wolf wird zum Sündenbock für eine verfehlte Agrarpolitik gemacht.“

„Statt populistische Plattitüden zu verbreiten, sollte sich die Agrarministerin der Problemlösung zuwenden.

Erstens: Der Herdenschutz muss finanziell unterstützt werden, mit Beratung und mit einem Herdenschutzkompetenzzentrum.

Zweitens: Bei Wolfsrissen sollten Weidetierhalter eine Entschädigung für den tatsächlichen Aufwand erhalten.

Drittens: Es braucht eine einheitliche Bewertung von Wölfen mit atypischem Verhalten und Handlungsempfehlungen zum Umgang mit ihnen. Denn der Abschuss solcher Wölfe ist bereits jetzt möglich.“

Den vollständigen Beitrag finden Sie, wenn Sie diesen Link nutzen!


Quelle: nwzonlinde.de am 12.01.2019: „Wolf schützen“, abgerufen am 13.1.2019


Beitragsfoto: Heiko Anders, www.andersfotografiert.com

(Anmerkung: Für die Richtigkeit der Angaben und Inhalte der verlinkten Webseiten wird keinerlei Gewähr übernommen)