Im Gebiet des Rodewalder Rudels: Ungereimtheiten beim getöteten 200 Kilo-Pony

Umweltminister Olaf Lies (SPD) hat jetzt laut NDR im Zusammenhang mit einem angeblich gerissenen Fohlen erneut für „seine“ Abschussgenehmigung geworben. Der Vorfall im Gebiet des Rodewalder Wolfsrudels im Landkreis Nienburg zeige demnach eindeutig, dass “Handlungsbedarf” bestehe, so Lies. Die Ungereimtheiten, die diesen Fall betreffen, scheinen ihm dabei nicht aufgefallen zu sein.

Der Blick in die Wolfsnachweisliste der Landesjägerschaft Niedersachen, die für das Monitoring in dem Bundesland zuständig ist, belegt zwei Elterntiere und einen überfahrenen und damit toten Jungwolf für das sogenannte Rodewalder Wolfsrudel.

Das auf der NDR-Seite gezeigte Pony soll 200 Kilo gewogen haben. Das was nicht „verwertet“ wurde, dürfte gemäß dem veröffentlichten Bild maximal noch geschätzte 50 Kilo auf die Waage bringen.

Die Frage, die sich stellt ist doch die: Wie sollen zwei Wölfe etwa 150 Kilogramm Beute verwertet haben, obwohl die Besitzer zwei bis dreimal am Tag die Weide kontrollieren, seitdem der Wolf in der Region unterwegs ist?

Der Vorfall im Gebiet des Rodewalder Wolfs-Rudels im Landkreis Nienburg wirft offenkundig eher Fragen auf als sie zu beantworten.

Und er zeigt Handlungsbedarf in Herdenschutz-Angelegenheiten auch dort an, wo Kleinpferde und Kälber bisher ungeschützt auf der Weide stehen.

Ein entsprechender Handlungsbedarf für den Abschuss von Wölfen ist daraus jedoch nicht automatisch abzuleiten.

Das zu verstehen dürfte eigentlich kein Problem sein. Sollte man denken…


Ergänzung: Wie gestern abend bekannt wurde, berief das Umweltministerium von Minister Olaf Lies (SPD) den Wolfsberater Hubert Wichmann, der im Landkreis Nienburg aktiv war, ab, um ihn wegen Anfeindungen aus der Schusslinie zu nehmen. (*2)

Bereits zuvor berichtete der NDR von ehrenamtlich arbeitenden Wolfsberatern, die auf einer einschlägigen Wolfsgegner-Seite bei Facebook denunziert wurden. (*3)


Quelle:

(*1) ndr.de am 7.2.2019: „Neustadt: Wolf reißt 200-Kilo-Fohlen auf Weide“, abgerufen am 7.2.2019, hier der Link!

(*2) ndr.de am 7.2.2019: “Ministerium beruft bedrohten Wolfsberater ab”, abgerufen am 7.2.2019, hier der Link!

(*3) ndr.de am 7.2.2019: “Namen von Wolfsberatern im Netz veröffentlicht”, abgerufen am 7.2.2019, hier der Link!