Archives

Emsland: Vier CDU-Politiker wünschen sich Wölfe im Jagdrecht

Im Emsland haben nun die vier CDU-Politiker Bernd Carsten Hiebing (Haren), Franz-Josef Evers (Salzbergen), Heribert Kleene (Vrees) und Bernd van der Ahe (Lähden) ihre Position zum Wolf dargelegt. Kurzum: Sie fordern eine Bestandsobergrenze und die Aufnahme des Wolfes in das Jagdrecht. Das meldete jetzt die Neue Osnabrücker Zeitung.

Asymmetrische Berichterstattung?

Zwei Beiträge liegen gerade geöffnet vor mir: In einem der beiden Beiträge geht es um die einzelnen Elemente der klassischen Propaganga (so etwas gibt es bekanntlich in Demokratien nicht), im anderen Beitrag um zwei Rissereignisse in und um Zeetze an der Landesgrenze Niedersachsens zu Mecklenburg-Vorpommern, bei denen zehn Schafe getötet wurden.

Nichts los an der „Wolfsfront“?

Zuletzt waren die Schlagzeilen im Blätterwald andere: Eine Bauerninitiative zum Beispiel wetterte unlängst mit einem Treckerkorso gegen weitere Umweltschutz-, Naturschutz-, Wasserschutz- und Tierschutzauflagen der EU und der Bundesregierung und übersah dabei in fahrlässiger Weise den Anteil der eigenen Ständevertretung (der Bauernverbände) an dem sich nun anbahnenden Desaster. Außerdem beklagten die Bauern das sinkende Image ihres Berufsstandes in der Bevölkerung.

Emsland: Wolf als Hühnerdieb?

Und wieder eine Geschichte aus dem Emsland. Dort soll gestern ein Wolf auf einem Bauerhof in Surwold ein dort offenbar freilaufendes Huhn „gerissen“ haben. Drei Zeugen, die sich in direkter Nähe befanden, versuchten den Beutegreifer zu verscheuchen, was ihnen augenscheinlich mit Hilfe eines Silversterknallers gelang.

13 tote Schafe im Emsland

Im emsländischen Vrees wurden jetzt bei einem Übergriff auf eine Schafherde 13 Schafe getötet. (*1) Heikel daran: Hans Heymanns Schafhaltung wurde in der Vergangenheit – weil er mit seinen hornlosen Moorschnucken das Naturschutzgebiet „Vreeser Dosenmoor“ beweidet – ordentlich mit öffentlichen Mitteln sowie Stiftungs- und Spendengeldern unterstützt. Dennoch schützte er seine Schafe bisher nur mit dem erforderlichen Grundschutz (einem 90 cm Elektrozaun), der aber letztlich nur gewährleistet, dass er nach einer Wolfsattacke aus öffentlichen Mitteln entschädigt werden kann.