Was ist eigentlich aus dem Cuxland-Rudel geworden?

Bereits im Mai ordnete Umweltminister Olaf Lies (SPD) an, das Cuxhavener Wolfsrudel zu besendern (*1). Was ist seitdem geschehen? Kurze Antwort: Nichts! Bereits damals war für Insider nämlich absehbar, dass nur noch wenige Wölfe vor Ort sein konnten, da der Großteil des ehemaligen Rudels entweder illegal erschossen wurde, bei Verkehrsunfällen tödlich verunglückte, abgewandert war oder als verschollen galt.

Nachgewiesen werden kann derzeit nur noch eine Wölfin. Weil das bereits im Mai zu vermuten war, klang die angewiesene Besenderung des gesamten Rudels vom Minister in den Ohren von Kennern der Lage vor Ort reichlich befremdlich.

Nach einer angeblichen Wolfs-Attacke auf einen Mann in Steinfeld (Landkreis Rotenburg) vor rund zwei Wochen kündigte Umweltminister Olaf Lies erneut an, das dort heimische Wolfsrudel (zwei Elterntiere und sieben Welpen) besendern lassen zu wollen.

Für die Beteiligung eines Wolfes bei dem Vorfall fehlt bis heute allerdings ein aussagekräftiger Beweis. Ebenso, wie für die eventuelle Beteiligung von Außerirdischen, Einhörnern, Prinzessinnen oder weißen Mäusen. Nachgewiesen wurde allerdings Katzen- und Hunde-DNA an der Bekleidung des “Angefallenen”.

Mal sehen, welche Besenderungsideen vom Minister demnächst noch so folgen…


Quellen (abgerufen am 19.12.2018):

(*1) umwelt.niedersachsen.de, Pressemitteilung Nr. 62/2018 vom 18.5.2018: „Umweltminister Lies: Cuxhavener Wolfsrudel wird besendert“, hier der Link!

(*2) wolfsmonitoring.com: „Territorium Cuxhaven“, hier der Link!

(*3) ndr.de am 18.12.2018: „Cuxhaven: Kein Hinweis mehr auf ein Wolfsrudel“, hier der Link!


Beitragsfoto: Heiko Anders, www.andersfotografiert.com

(Anmerkung: Für die Richtigkeit der Angaben und Inhalte der verlinkten Webseiten wie auch für den Umstand, dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass dort Daten erhoben werden, wird keinerlei Gewähr übernommen)