Archives

Niedersachsens Grüne empfehlen Minister Lies neuen Job aufgrund Versagens

Wer als für den Artenschutz zuständiger Minister gleich ganze Wolfsrudel durch deren Abschuss in Sippenhaft nehmen will , sollte sich laut des GRÜNEN-Landesvorsitzenden Hans-Joachim Janßen vielleicht besser mal nach einem geeigneteren Job umsehen. So ist es nun auf der Webseite der Grünen in Niedersachsen zu lesen.

Niedersächsisches Umweltministerium: Nun gibt man sich offen!

Vermutlich wusste man um die inhaltlichen Schwächen, anders lässt es sich kaum erklären, warum die Begründungen zum Abschussvorhaben des Rodelwalder Leitrüden erst jetzt – nachdem der Freundeskreis freilebender Wölfe e.V. Rechtsmittel eingelegt hat – vom Umweltministerium veröffentlicht wurden. In der Pressemeldung des Ministeriums heißt es (im Wortlaut):

Was ist eigentlich aus dem Cuxland-Rudel geworden?

Bereits im Mai ordnete Umweltminister Olaf Lies (SPD) an, das Cuxhavener Wolfsrudel zu besendern (*1). Was ist seitdem geschehen? Kurze Antwort: Nichts! Bereits damals war für Insider nämlich absehbar, dass nur noch wenige Wölfe vor Ort sein konnten, da der Großteil des ehemaligen Rudels entweder illegal erschossen wurde, bei Verkehrsunfällen tödlich verunglückte, abgewandert war oder als verschollen galt.

Wotschikowsky: Die Lies`sche “klare Kante”…

“Was den Umweltminister von Niedersachsen (Olaf Lies) umtreibt, ist nichts anderes als der innige Wunsch, der Anti-Wolfslobby so bald wie möglich einen toten Wolf vor die Füße zu legen”, schreibt Wolfsexperte Ulrich Wotschikowsky in seinem neuesten Blogbeitrag.

Nachgelegt

Nach einem umstrittenen Beitrag auf seiner Facebook-Seite vorgestern, legte der niedersächsische Minister Olaf Lies jetzt nach: „Wir alle sollten aber daran arbeiten, zumindest die gesellschaftlichen Konflikte zu deeskalieren“, schreibt er. Dabei war er es selber, der maßgeblich für Unruhe sorgte, weil er u.a. ankündigte, eine Obergrenze von 1.000 Wölfen mit gezielten Tötungen sichern zu wollen und die ebenfalls umstrittene Aufnahme der Wölfe in das Jagdrecht prüfen zu lassen. (*1)

Nachspiel: Drohungen und Beschimpfungen

Nach dem vermeintlichen Wolfsangriff auf einen Friedhofsgärtner, der sich allerdings nach einer DNA-Überprüfung am Ende als nicht haltbar erwies, wird der Ton zwischen Wolfsbefürwortern, Wolfsgegnern und Politikern immer härter. Offenbar nicht zuletzt auch deshalb, weil der Niedersächsische Umweltminister Olaf Lies und andere weiterhin behaupten, neben einem Hund käme auch ein Wolf für den mutmaßlichen Angriff in Frage. Offensichtlich führte das in der Folge zu eklatanten Beschimpfungen.