Brandenburg: Signifikant sinkende Risszahlen in Oder-Spree

Obwohl sich der Wolfsbestand in Brandenburg seit dem Jahr 2017 quasi von 22 auf 41 Rudel verdoppelt hat, ist die Zahl der wahrscheinlich durch Wölfe erlegten Nutztiere im Landkreis Oder-Spree seit 2017 kontinuierlich zurückgegangen. Das zeigt die Statistik des Landesumweltamtes.

Wurden dort im Jahr 2017 im Kreis noch 94 Schafe und zwei Rinder getötet, wurden im Jahr 2018 noch 35 Schafe und eine Ziege Wolfsbeute. Und bis Ende September diesen Jahres waren es nur noch 13 Schafe und eine Ziege, die wahrscheinlich von Wölfen gerissen worden sind.

Ein Grund dafür dürfte sein, so mutmaßt Frank Groneberg von der „MOZ“, dass immer mehr Tierhalter ihre Tiere heute wirksam vor den Wölfen schützen. In dem Landkreis sind zurzeit drei Wolfsrudel bekannt.


Quelle: moz.de am 13.11.2019: „Wölfe reißen immer weniger Nutztiere“, abgerufen am 13.11.2019, hier der Link!


(Anmerkung: Für die Richtigkeit der Angaben und Inhalte der genannten Quellen wird keinerlei Gewähr übernommen)

Beitragsfoto: Heiko Anders, www.andersfotografiert.com