Althusmanns Wahlkreis: Podiumsdiskussion zum Wolf ohne Experten und Wolfsbefürworter

Deutschland im 21. Jahrhundert: Die großen Volksparteien haben offensichtliche Glaubwürdigkeitsprobleme, ihre Mehrheiten schmelzen zurzeit dahin wie das Eis in der klimageschädigten Arktis.

Gründe dafür gibt es viele. Ein Beispiel: Niedersachsens Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung (nicht jedoch für Wölfe), Bernd Althusmann (CDU), lädt seine Wähler am kommenden Mittwoch, den 21. November, zur authentischen Podiums-DISKUSSION zum Thema “Der Wolf im Landkreis Harburg” ein.

Mit Helmut Dammann-Tamke von der Landesjägerschaft, Norbert Leben vom Waldbesitzerverband, Martin Peters vom Landvolk und Wendelin Schmücker vom Förderverein der Deutschen Schafhaltung e.V. ist allerdings kein einziger einschlägiger Wolfsfachmann und nicht einmal ein ernstzunehmender Herdenschutzexperte auf dem Podium zugegen. Von einem offenkundigen Wolfsbefürworter ganz zu schweigen…

Vielen dürfte auch nur ein geringer Trost sein, dass Althusmann mit dieser fiktiven „Diskussion“ zum Thema Wolf überwiegend den Wählern seines eigenen Wahlkreises Rosengarten-Nenndorf einen einseitigen Bärendienst erweist. Die Reaktionen auf seiner Facebook-Seite klingen entsprechend. Hier ein Auszug:

S. B. schreibt zum Beispiel: „Was hier von der Landtagsfraktion der CDU Niedersachsen scheinheilig als Podiumsdiskussion angekündigt wird, ist ganz eindeutig eine Veranstaltung von geballter Wolfsgegnerschaft aus dem Landkreis Harburg.“

K.M. kommentiert: „Weshalb ist unter den Gästen niemand, der tatsächlich fachlich kompetent bezüglich Tier- und Naturschutz, sowie artgerechte Haltung von Tieren und ebenso zum Thema Wolf ist?“

N.W. ergänzt ironisch: „In der Diskussionsrunde fehlt irgendwie noch ein Hersteller für Jagdgewehre und das Rotkäppchen, damit man mal richtig ausgewogen diskutieren kann, warum die gruseligen Viecher alle abgeknallt gehören.“

P.H. befindet: „Sehr geehrter Herr Althusmann, wenn Sie nicht wenigstens eine Person dazu laden, die oder der von Wölfen was versteht und zu dem Thema wirklich was zu sagen hat, dann wird diese Veranstaltung keine Diskussionsveranstaltung, sondern eine von Polemik und Hetze dominierte Desinformationsveranstaltung!

Dringend empfehle ich Ihnen Nicole und Holger Benning von der Schäferei Wümmeniederung (www.heidschnuckenherde.de): sie beweiden mit ihren ca. 600 Schafen Flächen von der Lüneburger Heide bis nach Hamburg, haben mehr als 10 Wolfsrudel um ihre Tiere herum und noch nie einen Übergriff gehabt.

Und warum? Weil das, was zumindest die Herren Schmücker und Dammann-Tamke bei Ihrer “Diskussions” -veranstaltung erzählen werden, mit der Realität nichts zu tun hat, sondern vernünftiger Herdenschutz nicht nur alternativlos ist, sondern tatsächlich funktioniert!“


Quelle: Facebook-Seite von Bernd Althusmann, Post zur „Podiumsdiskussion am 21. November 2018“, Kommentare abgerufen am 18.11.2018


Beitragsfoto: Heiko Anders, www.andersfotografiert.com

(Anmerkung: Für die Richtigkeit der Angaben und Inhalte der verlinkten Webseiten wie auch für den Umstand, dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass dort Daten erhoben werden, wird keinerlei Gewähr übernommen)