Category Archives: Aktuell

Wolfsalarm beim NABU

Der Änderungsentwurf des Bundesnaturschutzgesetzes zum Wolf, der demnächst im Bundestag beschlossen werden könnte, sei eine “bürokratische Mogelpackung“. Angepriesen werde die Änderung allerdings als “Hilfe für Weidetierhalter”. Alarmierend sei zudem, dass die vorgesehene Änderung auch für viele andere streng geschützten Wildtiere gelten würde, so dass künftig auch diesen der leichtere Abschuss droht.

“Wotsch” ist tot

Nun erreichte mich die traurige Nachricht, dass der weithin bekannte Wildbiologe und Forstwissenschaftler Ulrich Wotschikowsky gestern gestorben ist. Mit “Wotsch”, wie Freunde ihn nannten und auch ich ihn nennen durfte, fehlt nun einer der wichtigsten Befürworter der freilebenden Wölfe in Mitteleuropa.

Klima- und Wolfsgeschwurbel in Bayern

Der Söder (bayerischer Ministerpräsident) überschlägt sich quasi gerade in “grüner Rhetorik” und will jetzt sogar den Klimaschutz im Grundgesetz verankert wissen. Ausgerechnet der Söder. Das klingt so glaubwürdig, als würde Papst Franziskus den Zölibat abschaffen wollen. Wissen Sie warum ich dem Söder seinen plötzlichen Gesinnungswandel nicht abnehme? Weil beispielsweise „seine“ Landwirtschaftsministerin (in Bayern heißen die Staatsminister) ganz andere Töne anschlägt.

Abscheulich: Wölfin erschossen und versenkt

Damit dürfte der hinterhältige Kriminelle wohl nicht gerechnet haben: Nachdem er eine Wölfin bei Wittingen (Niedersachsen) erschossen hatte, legte er ihr eine Metallschlinge sowie einem beschwerenden Gegenstand um den Hals und versenkte sie im Elbe-Seitenkanal. Am Sonntagabend gegen 21 Uhr fanden Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes den Kadaver.

Wolfschutzverein „entsetzt“ über Verbändevorschlag

Elf Verbände, darunter der BUND, der NABU und der WWF legten vergangenen Mittwoch einen gemeinsamen Vorschlag vor, wie man sich einen bundeseinheitlichen Herdenschutz vorstellen könnte und welche Kriterien ihrer Ansicht nach künftig zur Tötung von Wölfen angelegt werden sollten (WM berichtete, hier!). Der Verein Wolfsschutz Deutschland e. V. zeigt sich darüber entsetzt, nicht zuletzt, weil der nun vorgelegte Vorschlag aus Sicht des Vereins sogar die Empfehlung des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) bei der Zaunhöhe unterbietet.

Umstrittener Kabinettsbeschluss

Der gestrige Beschluss des Bundeskabinetts sieht u.a. vor, Wölfe künftig leichter abschießen zu können, sofern sie Nutztiere reißen. Die zuständigen Landesbehörden müssten dem allerdings vorher zustimmen. Ein Abschuss von Wölfen soll dem Beschluss nach künftig auch dann möglich sein, wenn nicht klar ist, welches Tier für einen Riss verantwortlich ist. Demzufolge können Wölfe in einer Region so lange geschossen werden, bis es keine Übergriffe mehr gibt – selbst wenn dafür ein ganzes Rudel getötet werden muss.