Category Archives: Standpunkte

Erster Schafhalter gibt auf und hat eine Botschaft. Ich auch!

Manchmal ist es kaum zu fassen. Mit einem 50!!! Zentimeter hohen Elektrozaun versuchte Schäfer Dirk Hoffmann aus Märkisch Wilmersdorf (Brandenburg) seine Schafherde vor Wölfen zu schützen. Offensichtlich vergeblich. Denn zusätzliche Herdenschutzhunde „wollte er nicht“. Nach mehreren Wolfsübergriffen gibt er nun auf.

Empfangsstörung?

Kennen Sie den Spruch? Entweder Du gehst mit der Zeit oder Du gehst mit der Zeit. Zeitgemäße Schafhaltung im Wolfsgebiet, insbesondere wenn sie „professionell“ betrieben wird, heißt heute Schafhaltung mit Herdenschutzhunden. Punkt. Alles andere nenne ich unprofessionell.

Dorsche, Heringe und Wölfe

Ein spektakuläres politisches Versagen in punkto Artenschutz kann man gerade in Mecklenburg-Vorpommern beobachten, wo Till Backhaus seit mehr als 20 Jahren Ministerposten für Landwirtschafts- und Umweltfragen bekleidet.

Analogien zur Fridays-for-Future-Bewegung, die derzeit lautstark auf der Straße beklagt, dass sogar als gesichert geltende wissenschaftliche Erkenntnisse kaum den aktuellen politischen Klimadialog einfärben, gibt es dabei wohl nicht rein zufällig.

Vertrauensnotstand

Regierungskrise. Wieder einmal! Die deutsche Bevölkerung kann sich wohl – so zeichnet es sich ab – erneut einige Wochen und Monate auf SPD-Personaldebatten und Neuwahldiskussionen einstellen. Und mal ehrlich: Ist es überhaupt vorstellbar, dass ein neuer SPD-Vorstand – wie auch immer er aussieht – mit der Fortsetzung des „Nahles-Projektes GroKo“ der Öffentlichkeit glaubwürdig  einen „Neuanfang“ vermitteln kann? Das dürfte schwierig werden.

SPD-Wahlschlappe in Niedersachsen: Genehmigung für Wolfsabschuss dennoch verlängert

Halten wir einmal fest: Die bis Ende Mai befristete artenschutzrechtliche Genehmigung zur Entnahme des Wolfsrüden “GW717m” (Rodewalder Rüde) wurde jetzt erneut bis Ende Juni verlängert. Das meldete gestern das niedersächsische Umweltministerium, dem der SPD-Mann Olaf Lies als Minister vorsteht. Dieser Minister betreibt also weiterhin – unter offenkundiger Ausblendung höchst relevanter Fakten, so Experten – aktive Wolfsabschusspolitik.

Die “Seniorenpartei” und die “Giftigen“…

„Die Giftigen“ waren dem Aufruf des Sottrumer Gemeindeverbandes der Christdemokraten (CDU) zur Diskussion des Wolfgeschehens so kurz vor den EU-Wahlen ferngeblieben. Mit dieser „toxischen“ Bezeichnung waren wohl die Wolfsbefürworter gemeint, doch den meisten von ihnen dürften die schlichten und einsilbigen Salven der überaus bekannten Wolfsbedenkenträger Dammann-Tamke und Ehlen eh hinlänglich bekannt sein.