Irritierende Schlagzeilen nach Nutztierübergriff am Tag des Wolfes

Es war der „Tag des Wolfes“ (der 30. April wird so bezeichnet, weil das offizielle Wolfsjahr an diesem Datum endet) und nicht der Tag der 40 nahezu ungeschützten Schafe in Bad Wildbad (Nordschwarzwald), die deshalb heute nicht mehr leben. (*1)

Dabei steht noch nicht einmal fest, ob wirklich ein Wolf für den Übergriff verantwortlich war. Die genetische Überprüfung lässt noch auf sich warten, angeblich deuten jedoch alle Anzeichen auf einen Wolf hin.

Zu lesen sind trotzdem irritierende Schlagzeilen wie diese: „Nach blutiger Attacke: Agrarministerin Klöckner gibt Wölfe zum Abschuss frei“. (*2)

Und das, obwohl der Tierhalter der Herde einen Elektrozaun verwendete – aber offenbar darauf verzichtete, auch das Ufer der Enz abzuzäunen, an der die Schafherde gehalten wurde.

Wolfsexperte Ulrich Wotschikowsky resümiert deshalb,… „dass der Tierhalter auf den Zaun getrost hätte verzichten können.“ (*3)


Quellen (beide abgerufen am 2.5.2018):

(*1) sueddeutsche.de am 1.5.2018: „Gefundenes Fressen für Wolfsgegner“, hier der Link!

(*2) tag24.de am 1.5.2018: „Nach blutiger Attacke: Agrarministerin Klöckner gibt Wölfe zum Abschuss frei“, hier der Link!

(*3) woelfeindeutschland.de: „Blutige Walpurgisnacht: 50 tote Schafe auf einen Streich“, hier der Link!


Beitragsfoto: Heiko Anders, www.andersfotografiert.com

(Anmerkung: Für die Richtigkeit der Angaben und Inhalte der verlinkten Webseiten wie auch für den Umstand, dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass dort Daten erhoben werden, wird keinerlei Gewähr übernommen)