Niedersachsen: Schafherde von Landtagsvize Bernd Busemann attackiert

In Niedersachsen wurden nun offenbar acht Schafe des Dörpener CDU-Landtagsabgeordneten und Landtagsvizepräsidenten Bernd Busemann gerissen. Ob von einem Wolf oder nicht, wird derzeit geprüft. Busemann, der seit etwa 30 Jahren Bentheimer Landschafe züchtet, sagte gegenüber der NOZ: „Alles spricht für einen Wolfsriss“, ein Hund schaffe so etwas nicht.

Die über 100-köpfige Schafsherde Busemanns verfügte laut der aktuellen Übersicht des NLWKN über Nutztierschäden nicht über einen Mindestschutz gegen Wölfe im Sinne der niedersächsischen „Richtlinie Wolf, obwohl bereits seit Jahren immer wieder Wölfe im Emsland nachgewiesen wurden.

Busemann kommentierte die Wolfsrückkehr bereits im Jahr 2015 mit den Worten: „Wir müssen dahin, dass der Wolf wieder für die Bejagung freigegeben wird.“ (*2)


Quellen (beide abgerufen am 24.10.2018):

(*1) noz.de am 24.10.2018: „Schafe in Dörpen gerissen: War es ein Wolf?“, von Gerd Schade, hier der Link!

(*2) noz.de am 08.12.2015: „CDU-Versammlung in Vrees: Busemann: Wolf wieder für die Bejagung freigeben“, von Julia Kleene, hier der Link!


(Anmerkung: Für die Richtigkeit der Angaben und Inhalte der verlinkten Webseiten wie auch für den Umstand, dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass dort Daten erhoben werden, wird keinerlei Gewähr übernommen)