Emsland: Vier CDU-Politiker wünschen sich Wölfe im Jagdrecht

Im Emsland haben nun die vier CDU-Politiker Bernd Carsten Hiebing (Haren), Franz-Josef Evers (Salzbergen), Heribert Kleene (Vrees) und Bernd van der Ahe (Lähden) ihre Position zum Wolf dargelegt. Kurzum: Sie fordern eine Bestandsobergrenze und die Aufnahme des Wolfes in das Jagdrecht. Das meldete jetzt die Neue Osnabrücker Zeitung.

Die neuen Wolfszahlen sind da – Zahl der Reviere steigt um ca. 19 %

143 Wolfsterritorien mit etwa 275 erwachsenen Wölfen gab es am 30. April 2019 in Deutschland nach 120 Revieren im Vorjahr. Zum ersten Mal konnten in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein jeweils einzelne territoriale Wölfe bestätigt werden. Das und viele weitere Einzelheiten sind einer Pressemeldung zu entnehmen, die heute vom Bundesamt für Naturschutz veröffentlicht wurde.

Asymmetrische Berichterstattung?

Zwei Beiträge liegen gerade geöffnet vor mir: In einem der beiden Beiträge geht es um die einzelnen Elemente der klassischen Propaganga (so etwas gibt es bekanntlich in Demokratien nicht), im anderen Beitrag um zwei Rissereignisse in und um Zeetze an der Landesgrenze Niedersachsens zu Mecklenburg-Vorpommern, bei denen zehn Schafe getötet wurden.

Jetzt prüft auch Meck-Pomm den Abschuss von Wolf GW924m

Wolf “GW924m”, der aufgrund mehrerer Nutztierrisse in Schleswig Holstein zum Abschuss freigegeben wurde, dort aber offenkundig unbehelligt abwandern konnte, sorgt nun in Mecklenburg-Vorpommern für Ärger. Der Vorsitzende des Landesschafzuchtverbandes Jürgen Lückhoff beispielsweise, sieht keinen Grund, weshalb der Wolf wegen der bereits andernorts erteilten Abschussgenehmigung nicht gleich getötet werden könne. Diese Genehmigung aus Schleswig-Holstein müsse auch im Nachbarland gelten, so Lückhoff.

Schleswig Holstein: Wolf weitergezogen – Entnahme-Bemühungen eingestellt

Der angebliche „Problemwolf“ mit der Kennung GW924m ist offenbar aus der Region Südholstein in Richtung Mecklenburg-Vorpommern abgewandert, wie nun eine neuerliche DNA-Probe zeigt. Die Allgemeinverfügung zum Abschuss des Wolfes, die für die Kreise Pinneberg, Steinburg und Segeberg in Schleswig-Holstein galt, soll deshalb „zum nächstmöglichen Zeitpunkt“ außer Kraft gesetzt werden.