Wolfsalarm beim NABU

Der Änderungsentwurf des Bundesnaturschutzgesetzes zum Wolf, der demnächst im Bundestag beschlossen werden könnte, sei eine “bürokratische Mogelpackung“. Angepriesen werde die Änderung allerdings als “Hilfe für Weidetierhalter”. Alarmierend sei zudem, dass die vorgesehene Änderung auch für viele andere streng geschützten Wildtiere gelten würde, so dass künftig auch diesen der leichtere Abschuss droht.

Die rote Kappe abziehen – ein Tag mit der Wolfsforscherin Gudrun Pflüger

500 Kilometer ist Carola Güldner mit ihrem Hund und einem Lastenrad auf den Spuren von „Wölfen – Raben – Herdenschutz“ von München über Wien nach Graz gereist und hat Menschen aus unterschiedlichsten Kontexten zum Thema interviewt. Ohne Cargobike, aber mit Hund hat sie die ehemalige Skilangläuferin, Berglauf-Weltmeisterin, Biologin, Wolfsforscherin, Autorin Gudrun Pflüger, die an einem Hirntumor erkrankte, und deren Sohn in den Bergen besucht. Es ist das Porträt einer Kämpferin entstanden, die auf leise Töne setzt.
Read more… →

“Wotsch” ist tot

Nun erreichte mich die traurige Nachricht, dass der weithin bekannte Wildbiologe und Forstwissenschaftler Ulrich Wotschikowsky gestern gestorben ist. Mit “Wotsch”, wie Freunde ihn nannten und auch ich ihn nennen durfte, fehlt nun einer der wichtigsten Befürworter der freilebenden Wölfe in Mitteleuropa.

Feuer frei aus allen Rohren auf Wolf in Schleswig-Holstein?

Kurz vor den Wahlen in Brandenburg und Sachsen legt Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) seiner Partei noch kurz ein „Ei ins Nest“. Er plant eine Allgemeinverfügung zum Abschuss des bereits im Januar zur „Entnahme“ gewidmeten Wolfes. (*1)

Abschuss streng geschützter Arten: “Politische Diskussion lückenhaft”

Der Entwurf des Zweiten Gesetzes zur Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes, mit dem geregelt werden sollte, in welchen Einzelfällen künftig auf streng geschützte Tiere geschossen werden kann, wurde vor der Sommerpause vom Bundestag nicht mehr verabschiedet.

Doppelmoral

Es mutet schon merkwürdig an, wenn Funktionäre wie der niedersächsische Landvolkvizepräsident Jörn Ehlers gebetsmühlenartig die Notwendigkeit des Abschuss von Wölfen durch Jäger einfordern, ihnen die Fakten allerdings zunehmend einen Strich durch ihre laienhafte Rechnung machen.