Archives

Der Unverbesserliche…

Erneut produzierte sich der niedersächsische Umweltminister nun als “Lautsprecher”. Oder wie es der ehemalige Landwirtschaftsminister des selben Bundeslandes, Christian Meyer, kürzlich nannte, als ‚harter Hund‘. Gegenüber dem NDR äußerte Olaf Lies nämlich jetzt, dass den Ländern seines Erachtens mehr Entscheidungsoptionen im Wolfsmanagement eingeräumt werden müssten.

Niedersachsen: Schuld sind offenbar immer nur die anderen…

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) verfügte zuletzt zum dritten Mal eine Abschussverlängerung für den Rüden des Rodewalder Wolfsrudels. Den Jägern des Leitwolfes, dessen Fähe in diesen Tagen Nachwuchs erwarten dürfte, ist der Rüde allerdings bisher immer noch nicht vor die Büchse gelaufen. Von Lies hört man unterdessen immer absurdere Forderungen. Weil es kaum möglich sei, einen bestimmten Wolf zu identifizieren, forderte er beispielsweise, dass man darüber nachdenken müsse, die Erlaubnis zum Abschuss von Wölfen ohne individuelle Zuordnung zu ermöglichen (das ist – gelinde gesagt – völlig abwegig und eher ein Zeichen dafür, dass Lies offensichtlich langsam merkt, in welche Bredouille er sich da gebracht hat).

Die Falschaussagen des Jägerpräsidenten

Helmut Dammann-Tamke, Präsident der Landesjägerschaft Niedersachsen sowie Landtagsabgeordneter und auch auf dieser Webseite aufgrund zweifelhafter Äußerungen zum Wolf kein Unbekannter, behauptete im Februar in der Kreiszeitung Wochenblatt, dass die russischen Truppen aus dem ehemaligen Ostblock seinerzeit Wolfshybriden ausgewildert haben könnten.

Ex-Minister: Lies bringt möglichen Schützen des Wolfes in Gefahr, rechtlich belangt zu werden

Der ehemalige Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Niedersachsen im ersten Kabinett von Stephan Weil, Christian Meyer, forderte jetzt im Rahmen einer Pressemeldung vom amtierenden Umweltminister Olaf Lies (SPD), die angebliche „stichhaltige Begründung“ für die Abschussgenehmigung des Vatertiers vom Rodewalder Wolfsrudel endlich offenzulegen. (Die Pressemeldung im Wortlaut):

„….das Blut der Weidetiere spritzt bis an die Häuserwände.“

So argumentierte heute Martin Bäumer (CDU) im niedersächsischen Landtag. Ja genau, Bäumer ist der gelernte Sparkassenkaufmann, der bereits Anfang des Jahres prophezeite, was er heute wiederholte, nämlich dass es im Jahr 2030 in Deutschland „mehr als 30.000 Wölfe geben wird“ (damals nannte er sogar „über 40.000 Wölfe“, siehe hier! und hier!).

Niedersachsen: “Unseriöse und völlig haltlose Behauptungen”

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion in Niedersachsen, Martin Bäumer, behauptete vor einigen Wochen öffentlich, bis 2030 werde es über 40.000 Wölfe in Deutschland geben. Deshalb forderte er das “konsequente Töten von Wölfen in Niedersachsen” (Wolfsmonitor berichtete, hier!). In einer Pressemitteilung meldete sich nun der ehemalige niedersächsische Landwirtschaftsminister, Christian Meyer, darauf zu Wort. Darin spricht er von unseriösen und völlig haltlosen Behauptungen Bäumers.