Ungleiche Zukunftsängste: Klimawandel und Wölfe

Hätten die Kabinettsmitglieder, die kürzlich den unsachlichen und leichtfertigen Beschluss zum Abschuss von rissverdächtigen Wölfen gefasst haben, genauso viel Angst vor den Folgen des Klimawandels wie vor dem bösen Wolf, dann sähe die Klimapolitik in Deutschland sicher viel konsequenter aus, kommentierte Manfred Niekisch von der Frankfurter Rundschau heute den Kabinettsbeschluss vom 22. Mai (weitere Infos hier!).

Mit nur einem Stündchen Biologieunterricht hätte das Kabinett die Wahrheit über den Wolf erfahren können, so Niekisch.

Nun hat genau dieses Kabinett, das aufgrund diverser Vakanzen (z.B. Bundesjustizministerin Katarina Barley, die nun nach der EU-Wahl nach Brüssel gehen wird oder auch Familienministerin Franziska Giffey, die – sollten sich die Vermutungen bestätigen – wegen Plagiatsvorwürfen wohl kaum zu halten sein dürfte) mit dem Rücktritt von Andrea Nahles noch ein gewichtigeres Problem.

Und vielleicht nicht einmal mehr eine Zukunft. Genau wie dieser “leichtfertige und unsachliche Beschluss”.

Dieser Link führt zum Artikel der Frankfurter Rundschau!


Quelle: fr.de am 2.6.2019: „Das Klima und der böse Wolf“ von Manfred Niekisch, abgerufen am 2.6.2019


Beitragsfoto: Heiko Anders, www.andersfotografiert.com

(Anmerkung: Für die Richtigkeit der Angaben und Inhalte der verlinkten Webseiten wird keinerlei Gewähr übernommen)