Nachbrenner: 232 Wissenschaftler warnen vor Insektiziden

Zurzeit ist fast nichts los an der „Wolfsfront“. Deshalb heute ein Seitenblick, der es in sich hat: Kürzlich forderten gleich 232 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einem Appell die Politik weltweit auf, den Einsatz von Neonikotinoiden einzuschränken. Wohl nicht ganz ohne Grund.

Diese Insektizide schädigten nachweislich nützliche Arten. Erhebliche Rückstände fänden sich regelmäßig in Böden, Wildblumen, Flüssen und Seen, so die Autoren und Autorinnen des Beitrags, der jüngst im Forschungsmagazin Science erschienen ist. Eine kürzlich erschienene Studie habe gezeigt, dass in 75 Prozent der weltweit gesammelten Honigproben Spuren von Neonikotinoiden enthalten waren.

Den vollständigen Artikel, der auf „Zeit-Online“ erschienen ist, können Sie unter Nutzung dieses Links aufrufen!


Quelle: zeit-online.de: „232 Wissenschaftler fordern globales Insektizid-Verbot“ vom 31.5.2018, abgerufen am 19.6.2018


Beitragsfoto: Heiko Anders, www.andersfotografiert.com

(Anmerkung: Für die Richtigkeit der Angaben und Inhalte der verlinkten Webseiten wie auch für den Umstand, dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass dort Daten erhoben werden, wird keinerlei Gewähr übernommen)