Österreich: Ab jetzt darf bei Wölfen geschossen werden

Nach Ansicht von Gemeinde- und Behördenvertretern sowie betroffenen Landwirten herrscht im niederösterreichischen Waldviertel Krisenstimmung, weil der Wolf schon mehreren Siedlungen bedrohlich nahe gekommen sei und dabei auch einige Nutztiere gerissen habe.

„Per Bescheid“ soll es der Jägerschaft in den Gemeinden Bad Großpertholz und Langschlag deshalb nun möglich sein, Wölfe mit Gummigeschossen oder Schreckschüssen zu verjagen.

Panikmache nennt das WWF-Wolfsspezialist Christian Pichler: „Man will offenbar ganz bewusst die Situation eskalieren lassen.“ Pichler wirft der Landes-Landwirtschaftskammer vor, seit Jahren nichts in Sachen Herdenschutz getan zu haben.

Gegenüber dem KURIER musste die Landwirtschaftskammer dann auch tatsächlich zugeben, dass es bisher noch keine Beratungen für Weidehalter zum Thema Wolf gegeben habe.


Quelle: kurier.at am 21.8.2018: „Jäger sollen dem Wolf eins auf den Pelz brennen“, abgerufen am 22.8.2018, hier der Link!


Beitragsfoto: Heiko Anders, www.andersfotografiert.com

(Anmerkung: Für die Richtigkeit der Angaben und Inhalte der verlinkten Webseiten wie auch für den Umstand, dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass dort Daten erhoben werden, wird keinerlei Gewähr übernommen)