Wolfsblog in Bad Wildbad

Ein Wolfsübergriff in Bad Wildbad mit über 40 toten, weil nur lückenhaft geschützten Schafen sorgte im April für Schlagzeilen. Die Verwaltung der Kurstadt hat jetzt – offenbar inspiriert von diesem Ereignis – verschiedene Aspekte zum Thema Wolf zusammengetragen und in einem „Blog“ veröffentlicht.

„Zusammengetragen“ heißt in diesem Fall, dass offensichtlich auch einige ungeprüfte und höchst zweifelhafte Inhalte Eingang in den Blog gefunden haben.

Da ist beispielsweise zu lesen, dass laut dem Bauernbund Brandenburg ein Wolf als „Problemwolf“ zu bezeichnen sei, wenn er sich auf unter 1000 Meter menschlichen Siedlungen oder Nutztieren nähert und somit ANGEBLICH (Anm. d. Redaktion) die Scheu vor dem Menschen verloren haben soll. Ist natürlich vollkommener Quatsch.

Ebenso, wie die im Blog zitierte Feststellung, dass Herdenschutz im Schwarzwald nicht umsetzbar oder finanzierbar sei, was ein relatives Hilflosigkeitsgefühl gegen den Wolf auslöse, da angeblich nichts gegen die Grauen unternommen werden könne.

Bevor man so etwas ernsthaft behauptet, sollte man sich zumindest einmal die Mühe gemacht haben und sich mit den Hinweisen der „Gesellschaft zum Schutz der Wölfe (GzSdW)“ oder dem „Freundeskreis freilebender Wölfe“ zum Thema Herdenschutz befasst haben. Oder besser noch, sich ausgiebig mit den Herdenschutz-Tipps der gebirgserfahrenen „Gruppe Wolf Schweiz (GWS)“ beschäftigt haben. Vermutlich wäre das Fazit der “Redaktion” des Blogs dann ein ganz anderes.

So bin ich allerdings der Meinung: Besser keinen Blog in Bad Wildbad…


Quelle: regio.news.de: „Nach Angriff auf Schafe: Bad Wildbad startet “Wolf-Blog” von „Andrea“ am 26.6.2018, hier der Link!