Umweltministerin Svenja Schulze pocht auf gemeinsame Monitoringberichte mit Polen

Deutschlands Wölfe gehören größtenteils der deutsch-polnischen “Zentraleuropäischen Flachlandpopulation (ZEP)” an, auch “Mitteleuropäische Tieflandpopulation” genannt. Diese grenzübergreifend vorkommende Wolfspopulation ist eine von insgesamt 10 verschiedenen Populationen in Westeuropa.

Bereits im Jahr 2013 wurden mit Polen gemeinsame Standards zur Überwachung der grenzüberschreitenden Wolfspopulation erarbeitet. Umgesetzt wurde jedoch bisher offenbar nichts.

Nach dem Willen von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) soll sich das nun ändern. Auch in Polen zeige man – so die Passauer Neue Presse (PNP) – “grundsätzliche Bereitschaft” zu einem gemeinsamen Wolfsmonitoring.

Die Gespräche sollten jetzt auf der “Arbeitsebene” beginnen, teilte nun das Ministerium mit.


Lesen Sie auch:

Kommentar: Minister Lies will Wolfsrudel besendern lassen


Quelle: Passauer Neue Presse (PNP) am 19.5.2018: „Wolf-Überwachung: Polen will nicht kooperieren“, abgerufen am 22.5.2018, hier der Link!

Beitragsfoto: Heiko Anders, www.andersfotografiert.com

(Anmerkung: Für die Richtigkeit der Angaben und Inhalte der verlinkten Webseiten wie auch für den Umstand, dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass dort Daten erhoben weitergeleitet und verarbeitet werden, wird keinerlei Gewähr übernommen)